Dienstag, 17. November 2009

Ein Abenteuer ....

war die Fahrt heute nach Ducherow!

Nachdem ich die Bundesstraße bei Sarnow verlassen habe fuhr ich eine schmale Straße entlang. Weit und breit war kein Auto zu sehen und auch sonst niemand. Im nächsten Dorf kam ich auf eine Holperstraße. 30 kmh waren da schon fast zuviel. Zum Glück waren es nur etwa 300 m und danach kam wieder eine Teerdecke. Die Strasse wurde noch schmaler aber da ja sonst niemand unterwegs war, außer mir, gab es keine Probleme. Hinweisschilder gab es immer nur zum nächsten Ort und die kannte ich ja alle nicht. Natürlich habe ich ein Navigationsgerät aber das wollte mich über Anklam schicken und das wären dann statt der 16 km, 26 km gewesen und ich hätte dann auch noch durch Anklam durchfahren müssen.

Nachdem ich beim dritten Mal nicht umkehrte hat das Navigationsgerät meine Route dann übernommen und führte mich nach Ducherow. Insgesamt hatte ich drei mal eine kurze Holperstrecke drin und es waren genau 16 km. Kurz vor Ducherow waren auch wieder ganz normale Straßenverhältnisse und andere Verkehrsteilnehmer waren nun auch wieder vorhanden. Ducherow ist ein kleiner verschlafener Ort und ich glaube in Friedland ist mehr los als in Ducherow. Da muß ich nicht unbedingt noch einmal hinfahren.

Ich hatte gehofft, dort tanken zu können aber da war es ja noch teurer als in Friedland also ließ ich es. Den Markt fand ich auf Anhieb, besser gesagt mein Navigationsgerät. Ich erledigte meine Einkäufe in kurzer Zeit, da ich ja wußte was ich dort kaufen wollte. Es hat sich auf jeden Fall gelohnt dort einzukaufen und selbst die Spritkosten waren da mit drin. Erstaunt war ich über die vielen Menschen dort. Das ist hier sehr selten und ich erinnerte mich an Zeiten wo ich diesen Einkaufsstress immer hatte. An angenehme Dinge gewöhnt man sich sehr schnell.

Für die Rückfahrt brauchte ich gerade mal eine Viertelstunde und dieses Mal war ich nicht alleine unterwegs. Hinter mir fuhr noch ein Wagen und irgendwie war es ein besseres Gefühl für mich. Obwohl ... wenn keiner da ist, braucht man ja keine Angst haben. Schlimmer ist es wohl wenn einer da ist und etwas Böses will. Zum Glück war der Mensch hinter mir nicht böse und ich kam wohlbehalten mit meiner Beute zu Hause an.

Schönen Mittwoch!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen