Donnerstag, 30. Juli 2009

Sommernacht ....

Ich gehe durch das sanfte Gras,
weich berührt es meine Füße.
Der Wind
weht mild.

Es ist nicht trocken und nicht nass,
haucht seine feuchten Grüße
so leicht
an mich.

Der Mond ist rein und klar.
Ringsum atmet Stille.
Kein Laut
in mir.

Die Abendzeit steht starr,
es ist ihr leuchtendblauer Wille.
Die Uhr
verstummt.

Ich gehe durch das sanfte Gras,
still und klein.

(Heike Zemlicka)

Irgendwie war mein Tag heute genau so wie in diesem Gedicht beschrieben und dann auch wieder nicht. Auf jeden Fall war ich sehr nachdenklich heute und auch wieder froh. Verrückt! Aber solche Tage hat man manchmal.

Heute vor 9 Jahren habe ich das erste Mal mit meinem Schatz die halbe Nacht gechattet. Und eigentlich wollte ich gar nicht aufhören aber ich hatte für den nächsten Tag Besuch eingeladen und so mußte ich ja wenigstens ein paar Stunden schlafen.

Ist schon Wahnsinn! Über das Internet kennengelernt und das in meinem Alter. Irgendwie lernt man sich da anders kennen aber nicht unbedingt schlechter, im Gegenteil. Und dann das erste Date im September. Ich muß lachen wenn ich daran denke. Es war wunderschön und ich habe mich sofort in ihn verliebt. Eigentlich war es ein Chatter Treffen mit vielen Leuten aber wir haben uns recht früh verdrückt um allein zu sein.

Er lebte damals in Berlin und ich in Leimen bei Heidelberg. Unseren ersten Urlaub verbrachten wir im Libanon. Ich fuhr mit dem Zug nach Berlin, er holte mich am Bahnhof ab und dann fuhren wir gemeinsam in seinem Wagen nach Prag, Dort übernachteten wir in einem guten Hotel und ließen den Wagen stehen. Mit dem Taxi fuhren wir zum Flughafen und flogen von Prag nach Beirut. Es wurde ein Traumurlaub und ich denke noch oft an diesen Urlaub in Beirut.

1 Kommentar:

  1. Tja, wohin die Liebe fällt...

    Das Gedicht ist wirklich große klasse!

    AntwortenLöschen