Sonntag, 19. Juli 2009

Ein Sonntagsfrühstück in Ostvorpommern ....

war es heute und ich wollte eigentlich garnichts tun.

Da wir leider nicht zu den oberen Zehntausend gehören mußte ich das Frühstück selbst zubereiten. Ich ging also hinunter in die Küche, nahm meine zwei Kaffeekannen und ging damit in die Speisekammer wo zwei Kaffeemaschinen stehen. Eine weiße und eine blaue, wie auch die Thermokannen. Zuerst befüllte ich die blaue Kanne mit Wasser, goß es in die blaue Kaffeemaschine, nahm eine Filtertüte, gab zwei große, gehäufte Löffel Kaffeemehl hinein und schaltete die Maschine ein.

Nun nahm ich die weiße Kanne, befüllte sie zur Hälfte mit Wasser, goß es in die weiße Kaffeemaschine. Dann nahm ich eine Filtertüte, gab drei große gehäufte Löffel Kaffeemehl hinein und schaltete sie ein.

Die blaue Kanne mit dem dünnen Kaffee ist für meinen Schatz und die weiße Kanne mit dem starken Kaffee ist für mich. Ich kann dünnen Kaffee nicht austehen und trinke dann lieber Wasser als so dünnen Kaffee.

Danach nahm ich ein Päckchen Brötchen, die zum Fertigbacken, entnahm dem Paket 4 Brötchen und legte sie in meinen kleinen Backofen. Zeit einstellen - 5 Minuten - und dann ging ich in die Küche.

Zuerst deckte ich den Tisch, 2 Tassen mit Untertassen, je einmal Messer und Gabel, zwei Gläser befüllte ich gleich mit Multivitaminsaft.

Jetzt nahm ich eine große Pfanne und stellte sie auf den Herd. Eine Zwiebel war schnell geschält und in dünne Ringe geschnitten, dazu dünn geschnittene Scheiben durchwachsenen Speck oder auch "bacon" genannt. Das alles ließ ich mit etwas Öl kurz anbraten und schob es an den Rand der Pfanne. Jetzt nahm ich 4 Eier aus dem Kühlschrank und schlug sie in die Pfanne. Zwei Eier drehte ich um weil ich die Eier nicht so labberig mag. Das gelbe muß weich sein und das weiße fest. Genau so mag ich sie.

Zwischendurch holte ich den fertigen Kaffee und stellte ihn auf den Tisch, danach die fertigen noch fast heißen Brötchen auf einen Teller und die gefüllte Butterdose und ein Glas selbstgemachte Erdbeermarmelade - gedeckt war der Kaffeetisch.

Nun konnte ich auch schon auf zwei Tellern die Spiegeleier anrichten. Zuerst der angebratene Speck darauf die Zwiebeln und über das ganze je zwei Spiegeleier.

Da ging auch schon die Türe auf und mein Schatz kam mit strahlenden Lächeln und einem "Guten Morgen" in die Küche. Wir setzten uns an den einladend gedeckten Tisch und verschlangen mit gesundem Apetit unser Frühstück.

Ich habe das hier niedergeschrieben falls mein Schatz mal auf die Idee kommen sollte das Frühstück selbst zu machen oder mich einmal an einem Morgen damit zu überraschen. Hier kann er jetzt nachlesen wie man das perfekt und gut organisiert in kurzer Zeit auf den Tisch bringt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen