Donnerstag, 18. Februar 2010

Ein Tag, wie man ihn sich nicht wünscht ...

im wahrsten Sinne des Wortes!

Ich bin heute früher aufgestanden als sonst, da ja unsere Eßecke kommen sollte. Nicht vor 9 Uhr und so konnten wir wenigstens in aller Ruhe frühstücken.

Davor schaute ich aber in den Briefkasten und der war total überfüllt, es steckten drei Zeitungen im Briefkasten, eine Ausgabe vom Anzeigenkurier und zwei Ausgaben Peene Blitz am Sonntag.

Ich hatte am 16.02. schon die Geschäftsführerin vom Peene Blitz am Sonntag angeschrieben. Natürlich sehr höflich und einfach nachgefragt wie sie ihre Auflagen zustande bringen und warum wir nicht mehr damit beliefert werden. Bisher kam keine Antwort und ich werde das Schreiben noch einmal an mehrere Geschäftsstellen schicken, sollte am Freitag keine Antwort da sein. Immerhin liegen einige Prospekte von Unternehmen bei, wo ich gerne einkaufe und auch Sonderangebote wahrnehmen möchte. Diese Firmen schreibe ich auch an wenn keine Antwort kommt. Es kann doch nicht sein, dass ich eine Sonntagszeitag am darauf folgenden Donnerstag bekomme! Wo leben wir denn?

Nun gut, das habe ich dann erst einmal abgehakt. Schließlich sollten heute die neuen Möbel kommen.

Kurz vor zehn Uhr klingelte das Telefon. Der Spediteur rief an und fragte noch einmal nach der Adresse und wie er fahren muß. Im Prinzip finde ich das sehr gut! So weiß man wann er kommt und es sollte keine Probleme geben. Er fragte mich ob er da wenden kann. Hmm ... es liegt ja sehr viel Schnee bei uns und er hatte einen LKW. Ich gab meinem Schatz den Hörer und er meinte, es wäre besser wenn er rückwärts rein fährt. Er lief ihm dann auch entgegen und half ihm mit Handzeichen. Der Fahrer schaffte es problemlos rückwärts zu unserer Einfahrt zu kommen.

Er stieg aus und ging zur Ladefläche, holte die Palette herunter mit einem Hubwagen oder Palettenheber und wollte sie auf dem Weg absetzen. Mein Schatz bat ihn, die Palette bis vor die Haustüre zu bringen. Da wurde er pampig und meinte, dafür wird er nicht bezahlt und wie er denn wieder da raus kommen sollte mit seinem Hubwagen. Nun war mein Schatz sauer und er sagte, er könne wieder alles mitnehmen. Da kam ich dazu und meinte - auf keinen Fall! Ich hatte das alles schon bezahlt per Vorkasse und wollte es haben.

Er erzählte mir, er müsse eigentlich nicht rückwärts irgendwo hin fahren. Er hätte es genauso einfach an der Bundesstrasse abstellen können! Das ist ja ein Ding! Klar hätte er können aber ich hätte auch einiges unternehmen können.

Vielleicht dachte der Spediteur auch darüber nach, noch einmal kommen zu müssen. Auf jeden Fall lud er ab und fuhr unsere Ware bis vor die Haustüre, ca 10 Meter. Ich bedankte mich aber er schimpfte und meinte alle wollen nur noch alles billig haben, er sei Spediteur und bekommt nicht viel dafür. Ich bezweifle das nicht aber ich sagte ihm was ich dafür bezahlt habe. Er bekam nur ein Bruchteil dessen!

In Altentreptow scheint ein Umschlageplatz zu sein für solche Lieferungen. Wir hatten da schon oft Probleme weil Speditionen nicht entladen konnten. Da werden große Spediteure beauftragt und die fahren das an eine Sammelstelle. Hier werden kleine Firmen beauftragt, die einfach nur überleben wollen. Ich verstehe ja, dass die dann sauer sind! Aber ist das ein Grund, die Kunden so zu behandeln? Warum schließen die sich nicht zusammen und sagen, für den Preis liefern sie nicht aus? Ich habe 49 € für die Anlieferung bezahlt! Das ist ja auch nicht gerade wenig! In Anklam, bei REPO wollen sie 59 € für 14 km. Da kaufen wir nicht mehr oder wir nehmen es gleich selbst mit.

Meiner Ansicht, ist hier die Politik gefragt. Die kleinen Unternehmer kämpfen um's Überleben und die Großen streichen die Gewinne ein! Das ist einfach eine Sauerei!

Einfach haben es die Spediteure in MeckPomm sicher nicht aber warum sind sie so unfreundlich zu den Kunden?
Wir brauchen hier auch manchmal Spediteure aber auf Anfragen wollen sie soviel, das kann man sich einfach nicht leisten. Wir haben für einen Transport von Neubrandenburg hierher (34 km) 125 € berappen müssen. Diese Spedition werden wir nie mehr beauftragen. Es war ein anderer Preis ausgemacht! Nun holen wir Speditionen aus anderen Bundesländern! Sie wollen es nicht anders!

Die Mentalität der Firmen in MeckPomm ist, einfach abzocken! So wird dieses Land niemals etwas werden. Sie haben Preise wie die Besten, zahlen Löhne wie die die Schlechtesten und Qualität kennen sie nicht! Sie glauben, ein Kunde muß dankbar sein, dass sie überhaupt etwas tun. Nicht mit mir! Ich kenne das ganz anders!

Schönen Freitag Euch allen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen