Sonntag, 21. Februar 2010

Ein sonniger Sonntag ....

in Ostvorpommern und der Schnee nahm auch etwas ab. Allerdings ist der Schnee, der noch liegt sehr fest und hart geworden und dazwischen ist das blanke Eis zu sehen. Es wird wohl noch ein paar Tage dauern bis der letzte Schnee weg geschmolzen ist.

Wir hatten fast den ganzen Tag herrlichen Sonnenschein aber heute war es wesentlich kälter auch in der Sonne. Trotzdem, es wird täglich besser. Die Bäume tragen kein Kleid mehr aus Schnee, die Tannen sind wieder grün. Wir haben immer noch die Weihnachtsbeleuchtung auf unserer Tanne und es ist unmöglich sie zu entfernen. Über dem Kabel liegt noch ca. 1 m Schnee. Ich beleuchte sie jeden Abend und mir ist egal was die Leute denken. Da hier keine Laternen sind, haben wir wenigstens Licht und es sieht auch noch gut aus. Es leuchtet bis zur Bundesstrasse in einem blauen Farbton. Wer mich also besuchen will, weiß nun wo ich lebe.

Mit Cleo war ich heute wieder draußen aber da der Schnee nun fest ist und die kleine Chihuahuahündin trägt - sie wiegt ja nur 2 Kilo - bin ich immer im tiefen Schnee unterwegs. Ich sacke natürlich ein denn mein Gewicht ist schon etwas höher. Egal, sie freut sich und dann bin ich auch glücklich. Ich habe ja hohe Stiefel und so ist das alles kein Problem. Cäsar geht immer nur kurz hinaus und will schnell wieder rein. Er hat sich ein sonniges Plätzchen vor der Terassentüre ausgesucht und da liegt er faul rum. Manchmal kommt eine Katze aus der Nachbarschaft vorbei und dann ärgert er sich. Es ist schließlich sein Revier!


Wir haben nun schon ein paar Tage Trennkost hinter uns und fühlen uns dabei wohl. Süßigkeiten gibt auch nicht mehr, wenigstens für mich aber sie fehlen mir auch nicht. Bald ist ja Ostern und wie ich Mutti kenne, bereitet sie wieder hübsche und reichlich gefüllte Osternester für uns vor. Bis dahin sollten wir ein paar Pfunde abgespeckt haben.

Ich wünsche Euch allen einen guten Start in die neue Woche!

Kommentare:

  1. Dieser harte Schnee ist mir auch aufgefallen. Wo ich genauso wie viele Andere bis zu den Knien in der "weißen Pracht" stand, möchte ich hier nicht gesondert erwähnen. Aber stellenweise fühlte ich mich wie Cleo und sank nicht ein. Nach dem Ablauf der Fastenzeit würde ich leichtfüßig über die gefrorenen Kristalle tänzeln. Doch dann werden Schnee und Eis verschwunden sein...

    AntwortenLöschen
  2. Das hast Du wieder schön ausgedrückt! Über gefrorene Kristalle tänzeln ... und das als Leichtgewicht! Ich bin froh wenn der Schnee verschwunden ist! Hier wird es noch ein paar Tage dauern aber die Sonne wird es richten. Nach Ablauf der Fastenzeit sollte ich auch wieder etwas weniger wiegen und über das satte Grün unserer Wiese schweben ... ;-)

    AntwortenLöschen