Freitag, 12. Februar 2010

Der gläserne Bürger ....

überwacht, abgehört und was noch? Ich habe keine Ahnung welches Spiel mit uns getrieben wird. Ich weiß nur, früher gab es in Deutschland ein Bankgeheimnis und heute kann sich jeder Beamte unsere Konten anschauen. Ist das noch Demokratie?

Viele schimpfen über die ehemalige DDR und kannten sie nicht einmal. Ich war einige Male dort, das erste Mal 1976 und das Schlimmste war für mich der Grenzübertritt. Sie hatten eine Akte über mich, die sie mir einmal in Stichworten vorlasen. Ich staunte da ich nicht schlecht und wunderte mich, dass ich so wichtig bin. Allerdings stimmten einige Dinge nicht und ich habe sie auch nicht berichtigt. Es war schließlich MEIN Leben!

Heute geben Krankenkassen unsere Daten weiter und kassieren sehr hohe Beiträge von uns. Finanzbeamte werden für verrückt erklärt, nur weil sie ein paar Reiche kontrollieren wollten. Ist das Deutschland? Nein, ich lebe wohl irgendwo in einem Bananenstaat mit korrupten Regierenden, die Leute aus der Wirtschft holt, sie bezahlt und sich Vorlagen für Gesetze erstellen lässt.

Mich wundert es nicht, dass unsere Krankenkassen immer teurer werden. In der Regierung sitzen Lobbyisten der Pharmaindustrie und der privaten Krankenkassen. Und wir Steuerzahler finanzieren das auch noch. Das ist doch eine Farce! Schmeißt die Leute raus, die sich Minister und was sonst noch nennen und gebt das Geld gleich an die Lobbyisten. Da würde sogar ich noch bessere Konditionen aushandeln.

Diese hohen regierenden Beamten haben einen Eid geschworen! Zum Wohle des deutschen Volkes! Sollten wir das nicht einmal überprüfen lassen? Ach ja, sie können nicht verurteilt werden, nur zurücktreten. Sogar dann bekommen sie noch ihre hohe Pensionen und können sehr gut davon leben.

Kommentare:

  1. Und wenn man denkt, dass es nicht mehr schlimmer kommen kann, dann kann man sich eigentlich sicher sein, dass es schlimmer kommt.
    Aber den Bürgern gehts es noch zu gut, bis die breite Masse in bewegung kommt, da muss ihr die Sche... schon bis zum Hals stehen. Dann sind aber heftige Bewegungen auch nicht angeraten, zu leicht schwabbt etwas hoch. ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Köstlich, Deine Kommentare lieber Dirk!
    Es ist tatsächlich so wie Du es beschreibst. Eigentlich kann man keine Lebensplanung mehr machen. Sie ändern ein Gesetz und schon ist alles hinfällig.
    Wäre ich heute noch ein junger Mensch, ich würde nicht mehr vorsorgen für das Alter! Ich würde alles verjubeln und leben. Im Endeffekt nehmen sie uns das nachher sowieso wieder weg.
    Die deutschen Bürger lassen sich einfach zuviel gefallen. Ich habe nur Angst davor wenn es noch schlimmer kommt. Denn wenn die Deutschen sich wehren, wird es heftig!

    AntwortenLöschen
  3. Es ist keine Frage des Alters, keine Lebensplanung zu haben. ;-) Aber wenn man weiß, dass früher oder später sowieso alles den Bach runter geht bzw. uns mit einem großen Knall um die Ohren fliegt, das erdet ungemein. So habe ich eine Kleinigkeit für den Lebensabend laufen, damit sollte ich zusammen mit der Rente ein Auskommen haben. Mein Auto werde ich fahren, bis es zusammen fällt, was sicher wieder mindestens 14 Jahre (= 2 Bausparvertragszeiten) dauert. So habe ich jedenfalls mein jetziges zum größten Teil mit einem finanziert. Ebenfalls aller 14 Jahre (das ist dann der andere Bausparvertrag) kann man die Wohnung auf Vordermann bringen.
    Wenn zum Monatsende mal Geld übrig ist, wird das beiseite gelegt und wenn da dann genug liegt, kann man sich über das nächste Objekt der Begierde Gedanken machen.
    Wozu also mehr planen. Das Geld gehört ansonsten ausgegeben. Es lebe der heilige Konsum! Mitnehmen können wir später sowieso nix. Das letzte Hemd hat keine Taschen.

    AntwortenLöschen