Freitag, 22. Januar 2010

das war so sicher wie das Amen in der Kirche! Unsere Diener haben das fein eingefädelt und es wird ganz bestimmt auch die Kopfpauschale kommen. Dafür sorgt Philipp Rösler, der Gesundheitsminister schon.

Die Politiker sind ja erster Klasse versichert und so haben sie jetzt auch einen FDP Rabatt von der DKV ausgehandelt. Der kleine Bürger in der gesetzlichen Krankenkasse soll monatlich 8 € mehr bezahlen und die FDP handelt einen Rabatt aus für ihre Partei. Haben sie nicht schon genug Vorteile durch ihr Amt? Das nenne ich GIER und alle, die FDP gewählt haben sollten vor Scham im Boden versinken.

Für Hotels wird die Mehrwertsteuer von 19% auf 7% gesenkt. Für Medikamente zahlen wir 19%. Es ist unverständlich, dass auf lebenswichtige Arzneimittel in Deutschland der hohe Satz von 19% gefordert wird, wenn dagegen Lebensmittel, Tiernahrung, Bücher und Schnittblumen nur mit 7 % besteuert werden. Medizinische Geräte für Behinderte werden bereits mit 7 % bersteuert, warum also nicht auch auf Medikamente? Hier bereichert sich der Staat auf Kosten der Kranken. Unverschämt!

Wie können die Kosten gesenkt werden? Da hätte ich einige Vorschläge:

Die Managergehälter der Krankenkassen senken und die Betriebsrenten auf ein normales Maß absenken. Zudem sollten sie erst ab Eintritt in's Rentenalter ausgezahlt werden.

Die Verwaltungskosten senken, indem man kleine Kassen zusammen legt. Brauchen wir mehr als 100 Kassen? 20 Krankenkassen würden reichen! Genau genommen, reicht eine Krankenkasse.

Keine Paläste mehr für Krankenkassen!

Medikamente verschreiben, die in Großpackungen wesentlich preiswerter sind. Ein Beispiel hierzu: Ein Medikament für das Herz, der Name spielt keine Rolle, da kosten 20 Tabletten 25 € und 100 Tabletten kosten 8 €. Außerdem muß der Patient dann früher zum Arzt, weil er täglich 3 Tabletten nehmen muß. So zahlt der Patient dann auch die vierteljährlichen 10 € und in Statistiken erscheint dann, der Deutsche geht im Jahr 18 Mal zum Arzt. Dabei lässt er sich nur ein Rezept ausschreiben, das aber als Beratung abgerechnet wird.

Wenn man sich ein Bein gebrochen hat, wozu muß man da wöchentlich zum Arzt? Wegen der Krankmeldung für den Arbeitgeber? Der Arzt schaut nur den Gips an und gut ist es! Wenn ein Patient Probleme hat, geht er doch sowieso zum Arzt.

Die Pharmaindustrie per Gesetz dazu verdonnern, die Preise moderater zu halten. Im Ausland sind deutsche Produkte der Pharmaindustie günstiger als in Deutschland.

Die privaten Krankenkassen abschaffen! Dann haben wir keine Zweiklassengesellschaft mehr im medizinischen Bereich.

Die Ärzte wieder ihren Beruf ausüben lassen, ohne sie zu Buchhaltern zu degradieren. Das ist zusätzlicher Verwaltungsaufwand auf Kosten der Patienten.

Und zum Schluß - den Gesundheitsminister entlassen, das erspart uns hohe Kosten, jeden Monat und dazu noch die Pension, die er jetzt schon in der Tasche hat. Der Mann redet doch nur dummes Zeug daher und seine Arbeit läßt er Lobbyisten von privaten Kassen erledigen, die auch noch dafür bezahlt werden.

Haben wir nicht schon genug Ministerien? Und laufend erschaffen sie Neue um ihre eigenen Leute da unterzubringen.
Merkel fliegt in der Welt herum, statt anständig ihre Arbeit zu machen, zu Guttenberg beauftragt eine Anwaltskanzlei um ein Papier zu erstellen! Können die denn überhaupt selbst etwas? Da können wir dann doch gleich die Berater einstellen. Wozu brauchen wir diese Leute eigentlich? Die interessiert doch der Bürger nicht, sondern ihre Diäten, ihre Gehälter, ihre Aufsichtsratsposten, ihre Pensionen!

Alle bisherigen Bundeskanzler sind Millionäre und das bei den kleinen Gehältern? Da stimmt doch etwas nicht in unserem Staat.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen