Sonntag, 31. Januar 2010

Ein erholsamer Sonntag ....

obwohl es geschneit hat. Da aber keiner zu uns kommt, haben wir alles so gelassen und die Sonne hat die Wege wieder frei getaut. Diese Arbeit haben wir uns heute erspart.

Nach einem zünftigen Brunch haben wir einen kleinen Spaziergang unternommen. Danach etwas fern gesehen und weil alles nur Wiederholungen waren, sind wir dann an den PC. Ich habe Bilder archiviert, einige Unterlagen ergänzt und telefoniert haben wir auch. Der Tag war im Nu vergangen und der erste Monat dieses Jahres ist ja nun auch schon vorbei.

In sieben Wochen ist Frühlingsanfang, ich kann es kaum glauben. Wenn ich mich aber an das letzte Jahr erinnere, da hatten wir im Februar auch Schnee und der Frühling kam trotzdem recht schnell. Einige Zwiebelpflanzen, die ich im Haus habe, treiben schon. Ich war erstaunt! Letztes Jahr war um diese Zeit noch nichts zu sehen. Vielleicht weil ich sie dieses Mal an der Südseite stehen habe und sie jeden Tag etwas Sonne abbekommen, wenn sie denn mal scheint.

Lassen wir uns einfach überraschen und wenn es auch diese Woche noch schneit, der Frühling kommt trotzdem.

Einen schönen Wochenbeginn wünsche ich allen Menschen da draußen in der weiten Welt.

Samstag, 30. Januar 2010

Der reinste Wahnsinn ....

was uns heute früh erwartet hat! Schnee, Schnee und nochmal Schnee!



Teilweise sah man nichts vor lauter Schnee in Verbindung mit einem stürmischen Wind. Der Weg zu unserem Haus ist einfach dicht und wir bekamen keine Post und keine Zeitung: Einfach abgeschnitten von der Welt. Wir haben wieder den Vorplatz frei geschaufelt aber eigentlich war es Unsinn. Egal, wer weiß was morgen ist! Es hat den halben Tag geschneit und an der Garage sind die Schneeverwehungen so hoch, da haben wir überhaupt nichts gemacht. Es hätte Stunden gedauert! Einen Wagen haben wir vor der Haustüre stehen und den anderen in der Garage. Trotzdem, wir wären nicht auf die Bundesstrasse gekommen. Man hat uns einfach vergessen!

Ich habe meine Tiefkühltruhe geplündert und uns ein saftiges Gulasch gekocht. Dazu gab es Salzkartoffeln und morgen wird es wieder Gulasch geben mit Nudeln. Ich war heute so deprimiert bei diesem Wetter, da habe ich einfach für Morgen schon mitgekocht. Wir mögen ja beide Gulasch und so habe ich einfach für zwei Tage ein gutes Essen. Es schmeckte hervorragend. Die eine Hälfte habe ich mit Rowein verfeinert und die anderr Hälfte mit Sahne. So haben wir dann zwei Geschmacksrichtungen.

Am Vormittag habe ich mit Mutti in Stralsund telefoniert und auch dort war Schneesturm. Sie hatte den halben Balkon voller Schnee. Als wir am Nachmittag nochmals telefonierten war es in Stralsund schon wieder schön. Hier bei uns schneite es immer noch. Dann habe ich noch mit meiner Schwester telefoniert in Aalen und auch sie haben ganz schön Schnee. Allerdings ist es dort nicht so schlimm wie hier bei uns.

Wenn das noch zwei Wochen dauert, dann buche ich einen Flug in ein warmes Land und mache einfach Urlaub. Solche Drohungen helfen meistens.

In diesem Sinne einen wunderschönen Sonntag Euch allen da draueßen in der großen, weiten Welt.





Freitag, 29. Januar 2010

Wochenende ....

und ich war immer noch nicht einkaufen. Mir ist das einfach zu gewagt und unser Weg ist immer noch unbefahrbar. Bei nächster Gelgenheit muß ich mich darüber mal mit unserem Bürgermeister unterhalten. Ich denke mal, er weiß garnichts davon und hatte sicher den Auftrag zum Räumen erteilt. Eigentlich ist er unser Nachbar aber er wohnt seit geraumer Zeit in einem Nachbarort, der jetzt aufblüht.

Unsere freigeschaufelten Wege sind frei und der Schnee geschmolzen, zumindest da, wo wir geräumt haben. Unsere Dächer blitzen wieder in einem blau, sind sauber und frei. Heute morgen sah ich als erstes eine Spur im Schnee, die um unser Haus führte. Vor der Terassentüre machte sie halt und schaute ungeniert herein. Wir wissen nicht wer das war! Die Person stapfte durch hohen Schnee und mir wird immer mehr bewußt, wir müssen endlich den Zaun um unser Grundstück ziehen. Leichter gesagt als getan! Ich würde mich trotzdem wohler fühlen! 10.000 m² einzuzäunen kostet ja auch eine Menge und einen Geldscheisser haben wir leider nicht.

Heute hat es wieder geschneit aber wir wurden verschont den Schnee zu räumen. Anscheinend war es zu warm, auf jeden Fall blieben die Wege frei. So konnte ich mich anderen Dingen widmen.

Morgen wollte ich eigentlich nach Friedland um einzukaufen aber wenn der Weg immer noch nicht gut befahrbar ist, bediene ich mich aus meiner Tiefkühltruhe und mein Brot backe ich dann selbst. Wir sind auf jeden Fall gerüstet, für morgen, da wieder Schneetreiben und Schneeverwehungen angesagt sind.

Ich wünsche Euch allen ein wunderschönes Wochenende und gute Erholung vom Stress der letzten Tage.

Donnerstag, 28. Januar 2010

Wieder mal eingeschneit ....

nicht eimal die Haustüre haben wir aufbekommen. Meterhohe Schneewehen versperrten sie und so sind wir an einer anderen Türe hinaus in den 15 bis 20 cm hohen Neuschnee.

Gleich nach einem kräftigen Frühstück kämpften wir uns durch den teilweise sehr hohen Schnee und schaufelten die verwehten und zugeschneiten Wege wieder frei. 3 Stunden benötigten wir dafür und danach war erst einmal eine heiße Dusche angesagt. Wir waren patschnass und durchgeschwitzt, dabei hat es auch noch geschneit. Als wir fertig waren schien dann ganz herrlich die Sonne und von allen Seiten kamen Schneelawinen von den Dächern. Die Tannen sind wieder grün und nicht mehr verschneit aber sonst liegen noch Berge von Schnee überall herum.

Mit wegfahren war heute nichts, unser Weg wurde nicht geräumt und trotz Winterreifen wären wir nicht raus gekommen. Ist ja einfach für die Gemeinde, hier sind nur 3 Anlieger und die sollen sehen wo sie bleiben. Die Auffahrt zur Bundesstrasse haben sie uns noch richtig zugeschoben. Wir hätten keine Chance gehabt! Wir sind hier die "Vergessenen" und das im Jahre 2010 in der Bananrepublik, sorry, Bundesrepublik Deutschland. Bei einem Notfall hätten wir alt ausgesehen. Steuern nehmen sie aber alle von uns.

Donnerstags kommt hier eigentlich immer eine kostenlose Zeitung aber heute leider nicht. Der Weg war wohl zu anstrengend und darum habe ich die Tageszeitung ja auch abbestellt, um die Zustellerin zu schonen. Am Wochenende kommt ja noch eine Zeitung und die wird von anderen Zustellern gebracht. Da gab es noch nie Probleme. Zum Glück haben wir Internet und da kann man alles nachlesen.

Nachdem es nichts Richtiges zum Mittagessen gab, habe ich heute Abend, leider nur tiefgefrorene Pizza, noch zusätzlich belegt und sie in den Backofen geschoben. Natürlich "die ofenfrische" die anderen sind ihr Geld nicht wert. Sie schmeckte fast wie selbstgemacht und dazu gönnte ich mir ein Glas Montepulciano Riserva, Jahrgang 2001. Eine kleine Köstlichkeit.

Ich wünsche Euch allen einen wunderschönen Freitag.



Mittwoch, 27. Januar 2010

Keine Sonne heute ....

in Ostvorpommern.

Ich sitze hier in meiner Küche am Laptop und schaue besorgt nach draußen. Frau Holle schüttelt mal wieder so richtig ihre Betten aus. Es schneit schon seit Stunden und es will garnicht aufhören. Momentan haben wir -7° C draußen. Hier in meiner Küche ist es schön warm und ich habe gerade eine Kanne Kaffee aufgesetzt. Nein, Kuchen gibt es nicht dazu! Mein Schatz ist eine Kaffeetante und ich trinke auch mal gerne eine Tasse zwischendurch.

Jetzt im Winter ersetze ich den Kaffee am Nachmittag schon mal durch einen Tee. Schwarzen Tee mit Zitrone für meinen Schatz und ich mache mir eine Kanne Früchtetee. Das wärmt schön von innen und löscht den Durst.

Gerade habe ich den Wetterbericht gehört. Es werden 5 - 15 cm Schnee erwartet. Die 5 cm haben wir jetzt schon und so wie es aussieht werden es bei uns sicher 15 cm. Da dürfen wir wieder Schnee räumen! So langsam habe ich genug davon. Wenigstens soll es die kommende Nacht nicht mehr so kalt werden. Nur noch -4° C und für morgen wurden sogar schon leichte plus Grade angesagt. Es geht also aufwärts und der Frühling naht.

Hier ein Bild zur Einstimmung auf den Frühling:

Dienstag, 26. Januar 2010

Klirrende Kälte ....

aber heute Mittag hatten wir schon mal 2° C in der Sonne. Das war fast angenehm warm! Für die kommende Nacht sind bis -25° C angesagt. Die kälteste Messung ist kurz vor Sonnenaufgang. Ich werde da nicht extra aufstehen und nachschauen. Nein, ich habe das Glück, mich nochmal umdrehen zu können und bei einer wärmeren Temperatur aufzustehen.

Bei diesen Temperaturen, wer redet da noch von Klimaerwärmung? Dieser Winter macht den Klimaforschern einen dicken Strich durch sie Rechnung. Wobei sogar die Klimaforscher geteilter Meinung sind!

Ich lebe ja nun schon ein Weilchen und wir hatten immer mal wärmere und kältere Winter. Sogar im Sommer war es nicht immer so richtig warm wie man es sich manchmal gewünscht hätte.

Unsere Klimakanzlerin redet ja auch nur davon! Wir sollen kleinere Autos fahren, während sie die dicken Schlitten unter ihrem Hintern haben. Besonders aufgefallen ist mir der Wagen, der grünen Frau Künast. Das gefällt mir, Wasser predigen und selbst Wein trinken. In NRW haben Bürger geklagt gegen das neue überdimensionale Kohlekraftwerk, das mehr als das dopptelte CO² ausstößt und das Gericht gab ihnen Recht. Nun hat das Land NRW einfach das Gesetz geändert! Sie regieren zum Wohle ihrer eigenen Taschen und haben einen Eid geschworen - zum Wohle des deutschen Volkes!

Sie nehmen und nehmen, führen das Land in den Ruin und erhöhen sich die Diäten. Ist das Volk wirklich so dumm? Rentner, die vorgesorgt haben, damit es ihnen im Alter nicht schlechter geht, die müssen jetzt kräftig Steuern für ihre eigene Vorsorge zahlen.

Die Banken sind die Gewinner und ich sehne mich nach einem Obama, der die Verursacher der Krise zur Kasse bittet. Deutschland schickt lieber noch ein paar hundert Soldaten in den Krieg um unser Land am Hindukusch zu verteidigen.

Trotz allem, wünsche ich Euch einen schönen Mittwoch und haltet Euch gut warm diese Nacht.

Sonntag, 24. Januar 2010

Sonnig war es heute ....

aber auch eisig kalt. Unsere Höchsttemperatur heute, -8° C. Das wird wieder eine schöne Gasrechnung geben aber vielleicht kommt der Frühling dieses Jahr ein bissel früher. Verdient hätten wir es allemal!

Eigentlich habe ich mich an diesen Zustand schon gewöhnt und da es nicht mehr geschneit hat, mußten wir auch nicht mehr räumen. Schön sieht es ja aus! Wenn die Sonne scheint und der Schnee glitzert als wären da tausend kleine Diamanten versteckt. Da geht mir schon das Herz auf und ich möchte fotografieren. Sind leider immer die gleichen Motive und da ich nun schon genug Bilder davon habe mußte ich mir heute ein neues Motiv suchen. Ich habe es auch gefunden und werde es demnächst hier ausstellen. Es handelt sich um ein Kochrezept, das aber nicht jeder mag, zumindest hier im Norden. Lasst Euch überraschen!

Ich habe einen Mondkalender und da steht jeden Tag, was besonders gut gelingt. Heute war " Haare schneiden" angesagt. Da mein Schatz eigentlich zum Friseur sollte aber nicht ging, mußte er dran glauben. Nein, ich bin keine gelernte Friseurin aber es hat mir immer Spass gemacht und da ich selten einen guten Friseur hatte, habe ich mir das angeeignet. Hier in Ostvorpommern haben alle Männer den gleichen Haarschnitt und so probierte ich es einmal aus. Ich schnitt nicht zuviel ab aber das Ergebnis konnte sich sehen lassen. Es gefiel sogar meinem Schatz und er lobte mich.

Ansonsten verlebten wir einen ruhigen Tag und morgen wollen wir früh aufstehen. Wir haben uns Beide etwas vorgenommen und der Alltag hat uns endlich wieder. Unsere Erkältung haben wir hinter uns und fühlen uns einigermaßen wieder auf dem Damm.

Ich wünsche Euch allen einen guten Start in die neue Woche. Möge Euch alles Gelingen was Ihr Euch vergenommen habt.

Samstag, 23. Januar 2010

Minus 14° C ....

hat das Thermometer heute in Ostvorpommern angezeigt. Dafür hatten wir aber auch strahlenden Sonnenschein, fast den ganzen Tag.

Die Schneeberge schmelzen nicht, da es einfach viel zu kalt ist. Noch 4°C weniger und ich habe draußen meine Tiefkühltruhe! Mir würde das nichts ausmachen denn ich habe es ja gemütlich warm in meiner Hütte. Die nächsten 3 Wochen muß ich nicht unbedingt raus, die Vorräte reichen.

Unser neues Garagendach, das eigentlich noch nicht fertig ist, hält die Schneelasten aus. Das ist doch sehr beruhigend! Ist nur etwas unbequehm rückwärts aus der Garage zu fahren. Es liegt einfach viel zuviel Schnee da herum. Wir haben gerade mal soviel weg geschaufelt, wie nötig war. Wohin sollten wir auch mit den Schneemassen?

Unser Leben verläuft momentan sehr ruhig, wir sind ausgeruht und schon voller Elan. Eigentlich ist das ein schöner Zustand aber ich freue mich trotzdem auf den Frühling und etwas Wärme. Meine kleine Cleo versteht es nicht, dass soviel Schnee draußen ist. Da sie so klein ist, können wir nicht lange draußen bleiben. Sie kommt sogar alleine herein wenn ich sie rufe und das sagt eigentlich alles. Sie wiegt ja nur 1900 g und bei der Kälte hilft nicht einmal ihr Mäntelchen. Cäsar ging heute auch nicht lange hinaus. Irgendwie ging es Cäsar nicht gut. Er hatte nicht einmal seinen Futternapf geleert und heute früh sah er auch etwas schlecht aus. Er lag fast den ganzen Tag an der Heizung und hat am Abend dann endlich wieder etwas aus seinem Napf genommen. Man macht sich schon Sorgen wenn es den Tierchen nicht gut geht. Sie können uns ja nicht mitteilen was los ist. Er bekam dafür heute ein paar Streicheleinheiten extra und das er wohl genossen.

Mein Schatz war heute noch kurz in Friedland und in der Zwischenzeit wollte ich auch nur kurz zu unserer Nachbarin. Die Post hatte dort ein Päckchen abgegeben und mir eine Mitteilung im Briefkasten hinterlassen. Unsere Klingel hat wohl bei dieser Kälte ihren Geist aufgegeben. Es ist eine Klingel mit Batterie wo ich den Klangkörper überall mitnehmen kann. Dabei hatte ich doch erst neue Batterien eingesetzt. Egal, ich rief meine Nachbarin an und fragte wann ich kommen kann um das Päckchen abzuholen. Ich konnte gleich kommen und sie machte mir die Hintertüre auf damit ich nicht einen Umweg laufen mußte. Ich lief gleich los und dachte, ich bin auch gleich wieder zurück.

Meine Nachbarin machte eine Flasche Rotwein auf und wollte auf das neue Jahr anstoßen. Wir hatten uns dieses Jahr noch nicht gesehen und normalerweise trinke ich um diese Zeit keinen Alkohol aber ich konnte auch schlecht "nein" sagen. So haben wir dann einfach gequatscht und ein Glas Rotwein getrunken. Als ich mich auf den Heimweg machte war es schon dunkel. Das Päckchen entpuppte sich als ein Katalog und ich verstand nicht warum die Postbotin ihn nicht in den Briefkasten getan hatte.

Als ich nach Hause kam war mein Schatz natürlich schon lange da und er hat mich nicht einmal vermißt. Er dachte, ich bin irgendwo im Haus. Ist ja auch recht groß und manchmal sind wir beide auf der Suche nach dem Anderen. Es hat eben alles Vor- und Nachteile. Hier überwiegen aber die Vorteile!

Ich wünsche Euch allen einen wunderschönen Sonntag und viel Sonne.

Freitag, 22. Januar 2010

Wochenende ....

und ich wünsche Euch allen gute Erholung vom Stress der Woche. Viel Sonne und eine warme Wohnung. Hier bei uns sind - 8° C und es soll noch kälter werden.

Schönes Wochenende!

das war so sicher wie das Amen in der Kirche! Unsere Diener haben das fein eingefädelt und es wird ganz bestimmt auch die Kopfpauschale kommen. Dafür sorgt Philipp Rösler, der Gesundheitsminister schon.

Die Politiker sind ja erster Klasse versichert und so haben sie jetzt auch einen FDP Rabatt von der DKV ausgehandelt. Der kleine Bürger in der gesetzlichen Krankenkasse soll monatlich 8 € mehr bezahlen und die FDP handelt einen Rabatt aus für ihre Partei. Haben sie nicht schon genug Vorteile durch ihr Amt? Das nenne ich GIER und alle, die FDP gewählt haben sollten vor Scham im Boden versinken.

Für Hotels wird die Mehrwertsteuer von 19% auf 7% gesenkt. Für Medikamente zahlen wir 19%. Es ist unverständlich, dass auf lebenswichtige Arzneimittel in Deutschland der hohe Satz von 19% gefordert wird, wenn dagegen Lebensmittel, Tiernahrung, Bücher und Schnittblumen nur mit 7 % besteuert werden. Medizinische Geräte für Behinderte werden bereits mit 7 % bersteuert, warum also nicht auch auf Medikamente? Hier bereichert sich der Staat auf Kosten der Kranken. Unverschämt!

Wie können die Kosten gesenkt werden? Da hätte ich einige Vorschläge:

Die Managergehälter der Krankenkassen senken und die Betriebsrenten auf ein normales Maß absenken. Zudem sollten sie erst ab Eintritt in's Rentenalter ausgezahlt werden.

Die Verwaltungskosten senken, indem man kleine Kassen zusammen legt. Brauchen wir mehr als 100 Kassen? 20 Krankenkassen würden reichen! Genau genommen, reicht eine Krankenkasse.

Keine Paläste mehr für Krankenkassen!

Medikamente verschreiben, die in Großpackungen wesentlich preiswerter sind. Ein Beispiel hierzu: Ein Medikament für das Herz, der Name spielt keine Rolle, da kosten 20 Tabletten 25 € und 100 Tabletten kosten 8 €. Außerdem muß der Patient dann früher zum Arzt, weil er täglich 3 Tabletten nehmen muß. So zahlt der Patient dann auch die vierteljährlichen 10 € und in Statistiken erscheint dann, der Deutsche geht im Jahr 18 Mal zum Arzt. Dabei lässt er sich nur ein Rezept ausschreiben, das aber als Beratung abgerechnet wird.

Wenn man sich ein Bein gebrochen hat, wozu muß man da wöchentlich zum Arzt? Wegen der Krankmeldung für den Arbeitgeber? Der Arzt schaut nur den Gips an und gut ist es! Wenn ein Patient Probleme hat, geht er doch sowieso zum Arzt.

Die Pharmaindustrie per Gesetz dazu verdonnern, die Preise moderater zu halten. Im Ausland sind deutsche Produkte der Pharmaindustie günstiger als in Deutschland.

Die privaten Krankenkassen abschaffen! Dann haben wir keine Zweiklassengesellschaft mehr im medizinischen Bereich.

Die Ärzte wieder ihren Beruf ausüben lassen, ohne sie zu Buchhaltern zu degradieren. Das ist zusätzlicher Verwaltungsaufwand auf Kosten der Patienten.

Und zum Schluß - den Gesundheitsminister entlassen, das erspart uns hohe Kosten, jeden Monat und dazu noch die Pension, die er jetzt schon in der Tasche hat. Der Mann redet doch nur dummes Zeug daher und seine Arbeit läßt er Lobbyisten von privaten Kassen erledigen, die auch noch dafür bezahlt werden.

Haben wir nicht schon genug Ministerien? Und laufend erschaffen sie Neue um ihre eigenen Leute da unterzubringen.
Merkel fliegt in der Welt herum, statt anständig ihre Arbeit zu machen, zu Guttenberg beauftragt eine Anwaltskanzlei um ein Papier zu erstellen! Können die denn überhaupt selbst etwas? Da können wir dann doch gleich die Berater einstellen. Wozu brauchen wir diese Leute eigentlich? Die interessiert doch der Bürger nicht, sondern ihre Diäten, ihre Gehälter, ihre Aufsichtsratsposten, ihre Pensionen!

Alle bisherigen Bundeskanzler sind Millionäre und das bei den kleinen Gehältern? Da stimmt doch etwas nicht in unserem Staat.

Steuern decken mehrfach Strassennetz Kosten ....

Die deutschen Autofahrer zahlen einer Studie zufolge über Kfz- und Mineralölsteuer weit mehr, als der Staat für das Straßennetz ausgibt. Pkw-Fahrer decken die Kosten für die Straßen zu 208 Prozent und für Autobahnen sogar zu 415 Prozent ab, wie die „Financial Times Deutschland“ am Donnerstag unter Berufung auf eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) berichtete. „Der Wegekostendeckungsgrad vor allem beim Pkw ist weiterhin beeindruckend“, heißt es demnach in der Untersuchung.

Die Studie wurde im Auftrag des Automobilklubs ADAC, des Bundesverbands der Deutschen Industrie und des Logistikverbands BGL erstellt. Der ADAC und die beiden Wirtschaftsverbände wollen laut „FTD“ mit der Untersuchung nachweisen, dass Forderungen nach einer Pkw-Maut ungerechtfertigt sind.

Schon heute würden die Autofahrer unverhältnismäßig stark zu den Infrastrukturkosten herangezogen, argumentieren die Verbände. Deutsche Lastwagen ab zwölf Tonnen Gesamtgewicht, die mautpflichtig sind, deckten ihre Wegekosten zu gut 200 Prozent. Die Spediteure zahlten also das Doppelte der Kosten.

Andere Gutachten haben in der Vergangenheit hingegen ergeben, dass die Steuern und Abgaben auf Straßenverkehr deutlich unter den gesamtwirtschaftlichen Kosten liegen.

Quelle: Nordkurier

Was sagt uns dieser Artikel? Der Autofahrer ist die Melkkuh der Nation! Nicht nur das, die Kosten der LKW Maut werden auf die Waren, die wir kaufen umgelegt. Im Endeffekt ist der Kleine immer der Dumme! Also WIR!

Donnerstag, 21. Januar 2010

Der Winter ist schön ....

und ich liebe Schnee!

Noch schöner ist es bei winterlichen Straßenverhältnissen Auto zu fahren. Es macht einfach Spass und Freude wenn man mit Anlauf auf eine andere Straße abbiegen will. Ich habe das heute geübt! Natürlich mit Erfolg!

Wie ich berichtet habe, mußte ich heute mal wieder Vorräte einkaufen. Mein Schatz fuhr mir den Wagen vor die Haustüre, was ich sehr lieb fand und stellte mir zwei leere Bierkästen in den Kofferraum. Ich habe noch ein paar leere große Taschen in den Kofferraum gelegt und fuhr bei herrlichem Sonnenschein los.

Ich kam dann auch bis zur Bundestraße und wollte eigentlich rechts abbiegen. Das ging aber gar nicht, da lagen Unmassen an Schnee und ich steckte fest. Die Auffahrt auf die B 197 geht etwas aufwärts und ich habe Hinterradantrieb aber auch Winterreifen. Es war einfach nicht möglich nach rechts abzubiegen. So ließ ich den Wagen zurückrollen, besser gesagt, ich fuhr mehr oder weniger rückwärts. Dann nahm ich Anlauf, schaute nach links und nach rechts, es war alles frei und startete durch nach links. Da wollte ich aber nicht hin und so drehte ich bei der ersten Gelegenheit und fuhr endlich Richtung Anklam. Die Bundesstraße war schneefrei und ich konnte mit normaler Geschwindigkeit fahren. Ein Blick auf die Außentemperatur zeigte mir - 8°C. Ich empfand es gar nicht so kalt oder haben wir uns schon an diese Temperaturen gewöhnt? Eigentlich nicht, denn in unserem Heim haben wir angenehme Temperaturen. Es lag wohl daran, dass die Sonne schien und kein Wind vorhanden war.

In Anklam habe ich dann so ca. 2 Stunden verbracht und mein Wagen war voll beladen. Ohne Probleme fuhr ich dann in unser Dorf und ich mußte links abbiegen, wußte aber, da komme ich nicht rein. So fuhr ich an der Einfahrt vorbei, wendete und dann bog ich rechts ab. Ich schlitterte ganz schön aber es klappte. Der weitere Weg zu unserem Haus war dann kein Problem mehr, schließlich ist hier geräumt. Eigentlich sollte die Gemeinde dafür sorgen, dass die Bewohner gefahrlos die Bundesstraße erreichen. Leider wohnt der neue Bürgermeister im Nachbarort und so wird es wohl die nächsten Jahre ein Problem bleiben. Da müssen wir uns einfach selbst helfen. Ist ja auch für die Postzusteller nicht einfach solche Empfänger zu erreichen. Wie gesagt, wir haben geräumt und unser Grundstück kann man ohne Gefahr erreichen. Wenn da nicht die ungeräumten Wege der Gemeinde wären!

Zu Hause angekommen erwartete mich eine freudige Überraschung. Endlich war das Buch von Ria eingetroffen! Ich rief sie natürlich sofort an und bedankte mich. Wir hatten uns wieder viel zu erzählen und komischerweise war das Gespräch bei mir auf einmal beendet und ich hörte nur noch ein besetzt Zeichen. Ich legte dann gleich auf und dachte unser Telefon hat wieder den Geist aufgegeben. Dem war aber nicht so, Ria hatte auch dieses besetzt Zeichen. Auf jeden Fall kam wenigstens wieder eine Verbindung zustande. Wir vermuten, die Telekom hat nur eine Leitung für zwei Anschlüsse und sie geben es nicht zu. Nicht umsonst hörte ich vorher ein Anklopfen! Hier ist eben alles nur povisorisch aber die Gebühren nehmen sie als hätte man einen eigenen Anschluß. Irgendwie fühle ich mich richtig verkackeiert, um es vornehm auszudrücken. Das ist ja nur der Osten, was soll's! Da haben sie aber die Rechnung ohne mich gemacht! Ich bin eine kämpferische Natur und will einfach mein Recht!

Ich wünsche Euch allen einen wunderschönen Freitag!

Mittwoch, 20. Januar 2010

Es hört einfach nicht auf ....

zu schneien! Letzte Nacht hat es wieder geschneit bis zum späten Vormittag. Heute sind wir aber ausgerückt und haben die Wege geräumt. Das meiste hat mein Schatz mit unserem Schneeschieber beiseite geräumt. Die Berge werden immer höher. Eine gute Stunde ist dabei drauf gegangen.

Morgen werde ich nach Anklam fahren um unsere Vorräte aufzustocken. Dabei werde ich dann auch für meinen Schatz einen Kasten Bier mitbringen. Er hat sich das heute verdient und ich bin froh, dass er sich nicht nochmal erkältet hat. Als er wieder reinkam, war er patschnass geschwitzt und zog sich gleich um. So ganz auf dem Damm ist er immer noch nicht.

Cäsar war heute zweimal draußen und er lief beim zweiten Mal genau in den Fußstapfen vom ersten Mal. Ganz nah an der Hauswand, wo nicht soviel Schnee liegt. Cleo lief raus und versank im tiefen Schnee. Das war wohl eine ganz neue Erfahrung für Cleo. Ich holte sie rein und trocknete sie gleich ab. Danach legte sie sich in ihr Körbchen und schlief lange.

Unser Telefon hatte heute wieder einen Ausfall. Mir ist das unverständlich. Es ist eine teure Siemens Anlage und auch bei Ausfall können wir miteinander telefonieren. Wir nehmen dann die Batterien an der Hauptstation heraus und legen sie wieder ein. Danach funktioniert es wieder. Eigentlich wollten wir noch ein paar Stationen kaufen aber nun sind wir am Überlegen ob wir nicht doch eine andere Anlage kaufen. Das ist so ja kein Zustand! Wochenlang funktioniert es und dann haben wir ein paar Tage, da ist es laufend von der Leitung abgeschnitten. Das dauert meistens eine Woche, dann ist alles wieder in Ordnung. Wir hatten einen Menschen von der Telekom hier, der sagte uns das auch mit den Batterien. Komischerweise geht es manchmal auch wieder wenn wir nichts tun. Ich denke, das liegt an der Telekom aber die geben es ja nicht zu. Zum Glück haben wir beide ein Handy, sonst wären wir manchmal aufgeschmissen. Das Internet funktioniert trotzdem. Was tut man da? Stillhalten oder sich immer wieder beschweren? Vielleicht sollte ich mal bei Siemens nachfragen?!

Ich wünsche Euch allen einen wunderschönen und stressfreien Donnerstag!

Dienstag, 19. Januar 2010

Ich wußte es ....





es hat wieder geschneit, fast den ganzen Tag. Nochmal 8 cm und ich hatte heute echt keine Zeit und keine Lust den Schnee weg zu schieben. Ich habe es einfach nicht gemacht! So schlimm war es ja nun auch nicht und mit Winterreifen kann man das schon befahren. Die Post schafte es schließlich auch und hat mir einen Brief gebracht. Das Päckchen von Ria war leider noch nicht da, das kommt bestimmt morgen.

Spätestens am Donnerstag will ich wieder hier raus. Ich möchte mal wieder einkaufen und bummeln. Gerade sagt mein Schatz, er möchte mal wieder eine Käsesahnetorte. Das ist eine gute Idee, ich möchte sie auch mal wieder aber dazu muß ich einkaufen.

Heute habe ich einen Schweinebraten mit Kruste im Backofen zubereitet. Das ist unser Wurstersatz und schmeckt sehr gut als kalte Brotauflage. Natürlich haben wir das erste Stück warm gegessen und sehr viel ist da nicht mehr übrig geblieben. Es gab nur einen Karoffelsalat dazu, einmal nordisch und einmal süddeutsch aus Baden Württemberg.

Außerdem habe ich für morgen schon einen Rinderschmorbraten, selbst gespickt im Schnellkochtopf zubereitet. Den gibt es dann morgen mit Semmelknödel, beziehungsweise mit Salzkartoffeln und Rotkraut. Ihr denkt jetzt. wir essen viel Flesich aber das ist nicht so. Es gibt einfach keine gute Wurst mehr und wenn, dann ist sie so teuer, da kann man sich gleich einen Braten machen. Die Wurst ist kaum gewürzt aber versalzen. Wenn ich da an meine Jugend denke, da hat jeder Metzger noch seine eigene Wurst gehabt und es waren köstliche Spezialitäten darunter.

Ich habe mir auch schon Gedanken gemacht, eigene Wusrtsorten herzustellen. Demnächst bereite ich für meinen Schatz einen selbst hergestellten Fleischsalat zu. Wenn er ihm schmeckt, stelle ich das Rezept hier rein. Mir fiel ein Rezept aus meiner Jugend ein, das ich damals oft zubereitet habe und immer gut ankam. Natürlich mit selbst hergestellter Majonaise.

Es hat schon einiges meiner Zeit in Anspruch genommen aber das Ergebnis war es wert. Den Rinderbraten habe ich noch nicht fertig aber viel ist da auch nicht mehr zu tun. Natürlich gönnte ich mir dabei auch ein Gläschen Rotwein. Schließlich muß man vorher probieren ob der Wein auch nicht korkt. Es war ein Beaujolais aus dem Jahr 2004 der perfekt zum Rinderbraten passt. Ich werde berichten ob er gelungen ist oder eine zähe Schuhsohle, war ich nicht glaube.

Euch allen da draußen in der großen, weiten Welt einen schönen Mittwoch!

Montag, 18. Januar 2010

Ich bin ein Glückspilz ....

kaum schreibe ich, es fiel kein Schnee mehr in den letzten Tagen und schon haben wir den Salat.

Ich traute meinen Augen nicht als ich heute Morgen aus dem Fenster sah. Eine geschlossene Schneedecke lag auf unseren frei geschaufelten Wegen. Mindestens 5 cm Neuschnee sind gefallen und es schneite immer noch. Zum Glück war es Pulverschnee, den man leicht wegschieben konnte. Danach hat es auch nicht mehr geschneit aber abwarten, das kann morgen schon wieder ganz anders aussehen.

Langsam sehne ich mich nach dem Frühling und das Erwachen der Natur. Leider liegen da noch ein paar lange Wochen dazwischen. Ich will nicht klagen, die zauberhafte Schneelandschaft erfreut mein Auge jeden Tag wenn ich nicht gerade Wege räumen muß. Mein Schatz hat schon gesagt, er wird uns einen großen Schneeschieber bauen und ich weiß, er kann es. Er nutzt jetzt die Zeit und macht sich Gedanken wie man sich das Leben erleichtern kann. Bei der Planung unserer Außenanlagen überzeugen mich seine Ideen. Heute ging es ihm auch schon wieder besser und es geht bergauf.

Ich bekam auch noch zwei erfreuliche Anrufe und morgen erwarte ich ein Päckchen von meiner Freundin Ria. Sie ist auch in den Norden gezogen aber leider am anderen Ende. Sie lebt jetzt in Ostfriesland, ihrer Gesundheit wegen. Da wir uns dort auch nach einem Haus umgesehen haben weiß ich wo sie wohnt, ich kenne zumindest den Ort. Das wäre es ja gewesen wenn wir im gleichen Ort wohnen würden. Das Leben geht manchmal seltsame Wege. Auf jeden Fall werden wir uns einmal besuchen. Wir haben heute über eine Stunde am Telefon gequatscht aber das ist bei uns eigentlich ganz normal.

Ich hatte gerade aufgelegt, da kam das nächste Gespräch. Eine ehemalige Kollegin, die schon einmal hier war mit ihrem Mann, rief an. Dieses Gespräch dauerte nicht so lange, da unser Telefon mal wieder ausfiel. Ich rief sie dann auf meinem Handy zurück aber da hatte sie dann auch schon wieder Stress und so verschoben wir das Gespräch auf einen späteren Zeitpunkt.

Gegen 16.30 Uhr bekamen wir noch Besuch, der aber nur sehr kurz war. So konnte ich dann noch unser Abendessen zubereiten. Tomatensuppe und danach Bratkartoffeln mit Speck, Zwiebeln und Eier. Manche sagen dazu Bauernfrühstück, andere nennen es Tiroler Gröstel. Ich habe das Gericht oft in Biberwier, Leermoos und Ehrwald gegessen wo ich viele Jahre meinen Winterurlaub verbrachte. In Ehrwald habe ich auch das köstlichste Tiramisu meines Lebens gegessen.

Boah ... das war wieder ein Gedankensprung. Aber so bin ich nun mal.

Bleibt heiter und laßt Euch nicht ärgern. Das Leben ist einfach zu kurz um zu hadern. Machen wir das Beste daraus!
In diesem Sinne ... einen wunderschönen Dienstag.

Haiti ....

grausam, dieses Erdbeben in einem der ärmsten Ländern dieser Welt.

Deutschland hilft mit einem Brosamen von einer Million €uro. Ein Tropfen auf den heißen Stein für dieses gebeutelte Land. Menschen sterben vor Hunger und Durst! Zum Glück haben die Amerikaner nicht lange gefragt und einfach geholfen. Ich schäme mich für Deutschland, das mehr Geld für zweideutige Banken zum Fenster rauswirft als den Menschen zu helfen. Dort fehlt wirklich alles, natürlich nur den Armen. Es gibt auch Reiche in Haiti! Der Unterschied ist krass. Die einen leben im Überfluß und die anderen kämpfen um's Überleben.

Mich ärgert die Berichterstattung aus Haiti. Da stehen Menschen und zeigen uns das Elend, statt dort selbst zu helfen. Die Menschen rufen nach Wasser und die Berichterstatter gehen in das Hotel und haben dort alles im Überfluß. Wahrscheinlich sind sie in der Dominikanischen Republik in 5 Sterne Hotels untergebracht. Es wäre doch leicht, den Wagen mit Wasserflaschen zu füllen und sie mitzunehmen. Oder fliegen sie gar nach Haiti? Auch da könnte man etwas mitnehmen. Wie armselig ist das alles!

Unsere Bundeskanzlerin hat sich noch nicht einmal dazu geäußert, das übenahm Westerwelle. Eine liberale Partei hat hier die christliche Partei in den Schatten gestellt! Ein Armutszeugnis für die CDU!

Die Spendenaufrufe sind in fast allen Fernsehsendern zu sehen. Ich denke jetzt an den Tsunami in Asien, wo selbst nach 3 Jahren keine Hilfe angekommen ist bei den Ärmsten. Sicher, Hotels hat man wieder aufgebaut aber die es am Nötigsten hätten, gingen leer aus. Es macht mich traurig und wütend was mit den Spenden geschieht. Es finden sich immer Gruppen oder Personen, die sich am Elend anderer bereichern.

Sogar ALG II Empfänger spenden und denken, sie können helfen. Aber in diesem Leben ist nichts umsonst. Die Verwaltung frißt viel auf. Dabei gibt es soviele Reiche in unserem Land, die wirklich helfen könnten. Sie hätten immer noch genug!

Sonntag, 17. Januar 2010

Wieder da ....

und das schlimmste der Erkältung überwunden. Zumindest ich, mein Schatz hat noch Schnupfen aber auch er ist auf dem Wege der Besserung.

Am vergangenen Freitag war ich in Friedland und habe uns noch einmal Vorräte eingekauft, da ja schon wieder Schnee und Schneeverwehungen angesagt waren. Sie blieben aber zum Glück aus und wir mußten uns nicht wieder frei schippen. Mein Schatz hat mir meinen Wagen rückwärts den schmalen, frei geschaufelten Weg raus gefahren. Er traute mir das wohl nicht zu. Ich hatte kein Problem damit und habe schon mit leeren Flaschen und Taschen an der Haustüre gewartet. So war es auf jeden Fall einfacher für mich und ich fand es ganz süß, dass er trotz seiner Erkältung meinen Wagen vorgefahren hat. Es ging ihm wirklich nicht gut.

Zuerst steuerte ich die Apotheke an und besorgte Nasenspray für meinen Schatz. Das war erst einmal das Wichtigste. Dann besorgte ich Lebensmittel und Getränke. Ich nahm ein Suppenhuhn mit und wollte uns daraus eine Hühnersuppe zubereiten, das soll ja helfen. Nach gut einer Stunde war ich wieder zu Hause und schleppte meine Einkäufe in's Haus. Dann fuhr ich meinen Wagen den schmalen Weg in die Garage, ohne irgend wo anzuecken.

Am Nachmittag setzte ich dann mein Suppenhuhn auf mit Wurzelgemüse und kochte es in
3 Stunden gar. Zum Schluß habe ich noch etwas Gemüse zugefügt und so hatten wir dann eine köstliche Hühnersuppe mit Gemüse. Ich habe dann noch extra ein paar Nudeln gekocht, die ich nicht in die Suppe gab, sondern auf sie Teller und mit Suppe auffüllte. Großen Hunger hatten wir nicht aber die Suppe tat gut und erwärmte uns. Es war viel und es war gut so denn es reichte bis heute und ich habe weiter auch nichts gekocht. Wir tranken viel Tee, inhalierten und haben viel geschlafen.

Ich für meinen Teil, fühle mich wieder fit und werde morgen wieder meinen Alltag genießen.

In diesem Sinne ... guten Start in die neue Woche!

Donnerstag, 14. Januar 2010

Leicht angeschlagen ....

waren wir heute. Vielleicht haben wir und beim Schnee schippen etwas übernommen und erkältet.

So haben wir heute nicht viel gemacht außer heißen Tee mit Zitrone trinken und inhalieren mit Kamillenextrakt. Ein heißes Fußbad wirkte Wunder, zumindest bei mir. Ich glaube morgen bin ich wieder in Ordnung. Mein Schatz hat wohl etwas mehr abbekommen. Uns tatendie Knochen weh aber es könnte auch Muskelkater sein. Schließlich war es eine ungewohnte Arbeit und wir haben ja stundenlang Schnee geschippt. Ich eher weniger, da ich ja schließlich noch einen Haushalt habe und meine Tierchen versorgen muß.

Wir werden es überleben und hatten schon schlimmere Erkältungen. Außerdem ist das Wochenende in Sicht und am Montag geht es dann wieder richtig los. Bis dahin sind wir sicher wieder fit.

Euch allen einen schönen Freitag und vorsorglich schon mal ein wunderschönes Wochenende!

Mittwoch, 13. Januar 2010

Geschafft ....

wir sind wieder frei!

Unsere Freiheit haben wir allerdings heute nicht genutzt und sind zu Hause geblieben. Morgen werden wir dann wieder die Welt entdecken. Naja, Friedland oder Anklam wird es sein, weiter geht es nicht in die große, weite Welt hinaus. Unsere Vorräte sind noch ausreichen aber ich möchte einfach mal wieder bummeln und die Wirtschaft ankurbeln.

Die restlichen Schneemassen hat mein Schatz heute alleine weg geschoben. Wir haben vor dem Haus nun einen großen, freien Platz und die Zufahrt zu den Garagen sind nun auch wieder befahrbar. Eigentlich fühlte ich mich ganz wohl, so eingeschneit zu sein. Unser Nachbar mit den großen Schneemassen erzählte und, er habe hier noch nie soviel Schnee erlebt. Dabei hat er gelacht und erzählt, dass er am Samstag abends hier mit seinem Wagen stecken geblieben ist. Er hat ihn dann in zwei Stunden freigeschaufelt. Es war kurz vor seiner Einfahrt. Wir haben davon nichts mitbekommen.

Heute hat es noch etwas geschneit aber das war keine Behinderung mehr für uns. Es sah einfach nur schön aus. Cleo war wieder draußen, kam aber ganz freiwillig wieder herein in die warme Stube. Cäsar war auch zweimal kurz draußen und die meiste Zeit verbrachte Cäsar dann an der warmen Heizung oder auf dem Arm von meinem Schatz.. Dazwischen wollte er spielen und ich machte natürlich mit.

Ich wünsche Euch allen einen schönen Donnerstag.

Dienstag, 12. Januar 2010

Schnee schippen ....


ist angesagt! Und das haben wir heute auch getan!

Etwas einfacher hatte ich es mir schon vorgestellt. Es waren Unmengen von Schnee, die wir bewegt haben und trotzdem haben wir nicht alles geschafft. Zum Glück ist es nur ein kleiner Rest, den wir morgen beseitigen müssen. Seid mir nicht böse aber ich habe keine Bilder gemacht! Ich war einfach fertig und hatte meinem Schatz zudem noch ein gutes Abendessen versprochen. Was ich verspreche halte ich auch und so gab es panierte Schweineschnitzel mit Gemüse und selbstgemachten Pommes frites. Wir hatten aber auch richtigen Hunger nach der Anstrengung und es schmeckte köstlich. Sogar Cleo hat sich fast ein ganzes Schnitzel schmecken lassen.

Cäsar war heute auch draußen und irgendwie versank er in hohem Schnee. Es war so drollig wie er sich da wieder rausgewühlt hat und sehr schade, das ich keine Cam bei mir hatte. Ich sagte ihm dann wie er laufen soll und da war es dann plötzlich kein Problem mehr für Cäsar. Die Tierchen verstehen alles wenn sie wollen ... aber nur dann!

Viel mehr haben wir heute nicht gemacht aber für Urlaub war das viel zuviel.

Mutti hatte Geburtstag und wir haben telefoniert. Die Feier holen wir einfach bei uns nach. Sie hatte soviel Besuch, da hätten wir eh nicht viel von ihr gehabt. Nächstes Jahr wird sie ihren Geburtstag bei uns verbringen. Es war schon nicht einfach telefonisch zu ihr durch zu kommen. Sie wollte auch nicht, dass wir bei dem Wetter nach Stralsund kommen und ehrlich gesagt, wir wußten auch nicht ob da schon alles frei war.

Morgen schippen wir noch die restlichen fünf Meter frei und dann gehören wir wieder zur Welt!

Einen schönen Mittwoch Euch allen da draußen in der großen, weiten Welt!

Menschen bei Maischberger ....

das Thema:

Happy Birthday Hartz IV: "Verhasst aber erfolgreich?"

Meiner Meinung ist das alles Humbug! Der Gesetzgeber hat das Volk regelrecht beschissen! Durch Einführung des €uros ist einfach alles sehr viel teurer geworden. Die DM wurde einfach in kürzester Zeit 1:1 in €uro umgewandelt. Die Löhne und Gehälter wurden dadurch halbiert! Zudem sind die Lohnkosten gesunken!

Im Jahr 2001 konnte man noch gut von 2000 DM leben. Die Mieten, die damals 500 DM kosteten, wurden im Laufe der Jahre auf 500 € erhöht. Natürlich erst durch Umzug oder vergleichbare, ortsübliche Mieten. Die Nebenkosten, die damals 150 DM betrugen sind in schwindelnde Höhen geklettert. Aus 150 DM wurden 200 €.

Die Einführung des €uros war erst am 01.01.2002. Das sind gerade mal 8 Jahre! Ich kann mich entsinnen, damals habe ich 80 DM Strom bezahlt. Als ich im Februar 2007 auszog, waren es 70 €uro! Ich habe nicht mehr verbraucht, eher weniger!

Die Renten wurden um fast 40 % gekürzt! Die Gehälter unserer Bundesregierung wurde den Richtergehältern angepasst. Eine jährliche Steigerung um mindestens 8 %. Die Sitze im Bundestag sind nicht einmal mit 50% besetzt! Geht ja auch nicht wenn sie alle ihre Aufsichtsratssitzen nachkommen müssen! Da muß man anwesend sein, sonst bekommt man das Geld nicht! Unsere Staatsdiener erlauben sich schon Einiges! Und sie besitzen noch die Frechheit uns anzusagen: Es kommen schlechte Zeiten! Sie haben unsere Steuergelder verschleudert, den Banken in den Hintern geschoben und auch noch davon profitiert. Oder glaubt hier jemand, sie haben es umsonst gemacht?

Eine Alleinerziehende Frau mit 4 Kindern bekommt 1700 € Grundsicherung. Das waren vor 8 Jahren 3400 DM und davon hätte man sehr gut leben können. Heute ist es nur noch die Hälfte!

Die Krankenkassenbeiträge sind um 100 % gestiegen. Kein Wunder, die Manager bekommen heute mindestens 200.000 €, eher mehr. Zudem haben sie Anspruch auf Betriebsrenten in fast gleicher Höhe, nach bestimmten Jahren der Betriebszugehörigkeit. Die Manager der Stromkonzerne bekommen nach ein paar Jahren sogar das doppelte, nämlich 400000 €. Wer bezahlt das denn? Der Verbraucher natürlich!

Wenn wir ganz ehrlich sind, unsere Regierenden mit mehr als 600 Abgeordneten und es werden immer mehr, da man ja noch einige unterbringen muß, haben nur das Wohl ihres eigenen Geldbeutels im Sinn. Selbst Frau Merkel dient uns nicht, wie sie es versprochen hat, sie führt uns in ein Fiasko.

Wie sagt man so schön? Nobel geht die Welt zu Grunde! Hauptsache ich habe mein Schäfchen im Trockenen!

Auf unsere Diener!

Montag, 11. Januar 2010

Daisy hat uns voll im Griff ....

und ich dachte sie ist harmlos.

Heute früh waren wir regelrecht eingeschneit und mußten uns freischaufeln. Die halbe Eingangstür war mit Schnee zugeweht! So sind wir an einer Terassentüre raus um erst einmal die Schneemassen zu entfernen. Boah ... war das eine Muskelarbeit! So hoch wie heute lag der Schnee hier noch nie, zumindest nicht seit ich hier lebe. Allerdings ist es eine traumhaft schöne Kulisse.

Bilder habe ich heute keine geschossen. Die Kamera gab ihren Geist auf und muß erst aufgeladen werden. Sicher liegt der Schnee morgen auch noch und vielleicht ist dann noch etwas Neuschnee dazu gekommen. Es hat nämlich heute Nachmittag wieder geschneit.

Der Weg zu unseren Garagen ist mit mindestens einem Meter Schnee versperrt. Wegfahren war heute nicht aber wir sind ja eingedeckt und hatten auch nicht vor das Auto zu bewegen. Wenn wir morgen noch Kraft haben, schaufeln wir den Weg frei. Trotz allem, irgendwie finde ich es schön und wir genießen diese zauberhafte Schneelandschaft vor der Haustüre. Im Notfall könnte ich auch hier im Ort das Nötigste einkaufen. Der Fußweg dorthin beträgt ca. 8 Minuten und die Wege sind auch frei.

Cäsar wollte heute früh nicht raus. Erst als wir draußen waren wagte er sich auch vor die Türe. Cleo staunte über die Berge und lief nur auf dem geräumten Weg. So mußte ich heute nicht aufpassen denn sie konnte ja nicht weglaufen. Sie tollte draußen herum und als wir wieder im Haus waren machte sie sich über ihren Futternapf her und verputzte alles.

Ansonsten verlief der Tag ruhig und angenehm. Die Arbeit läuft nicht weg und ist morgen auch noch da.

Ich wünsche Euch einen schönen Dienstag!

Cleo's Geschenk ....



die Tasche von meiner Schwester! Cleo fühlt sich darin wohl und kuschelig warm ist es auch da drin. Ich hänge mir die Tasche um und schon geht es los durch den hohen Schnee. Für Cleo sind die Schneemassen große Berge. Ganz geheuer ist ihr dabei nicht und so lässt sie sich lieber warm verpackt von mir tragen.

Sonntag, 10. Januar 2010

Der Winter und Daisy ....

haben in MeckPomm ganz schön zugeschlagen. Da war Daisy wohl doch nicht ganz so harmlos sondern entpuppte sich als wildes Mädel.

Zwischen Jarmen und Gützkow sind letzte Nacht einige Autos auf der Strecke geblieben. Meterhohe Schneemassen verhinderten die Weiterfahrt von mehreren Reisenden. Ich sah diesen Bericht im Fernsehen und hörte es auch in den Nachrichten von NDR.

Uns machte Daisy nicht wirklich viel zu schaffen, denn wir waren zu Hause und hatten auch nicht vor weg zu fahren. Ein paar Schneewehen lagen vor unserer Tür, teilweise das halbe Fenster hoch. Daisy blies bis ca. 1 Uhr aus vollem Rohr aber danach war eine beängstigende Stille eingetreten. Ich dachte, das ist die Ruhe vor dem Sturm. Zum Glück bewahrheitete sich das Sprichwort nicht. Heute hat Daisy schon in den letzten Zügen gelegen, zumindest hier bei uns. Etwas frischer Wind, mehr war nicht!

Der Schnee lag sehr hoch auf unserem Garagendach, allerdings nur auf der steilen, kurzen Seite. Die lange Seite war total leer gefegt. Der ganze Schnee war weg gepustet. Schaden hat sie bei uns nicht angerichtet. Auf der Terasse lag der Schnee teilweise bis zu 80 cm hoch. Ist aber nicht weiter schlimm. Es ist Winter!



Unser Nachbar hatte da wesentlich größere Probleme. Riesige Schneemassen versperrten den Weg nach draußen und er mußte sich regelrecht freischaufeln.



Der Waldweg, der zu uns führt war heute morgen schon geräumt. Ich habe gestaunt wie gut das alles klappt hier. An dieser Stelle, meinen herzlichen Dank an unseren Retter, wer immer das auch war.





Unser Haus liegt ganz gut geschützt am Waldrand und bisher hatten wir bei jedem Sturm Glück und nicht viel abbekommen. Beim Dorffest war der Schaden schon größer. Aber das ist uns auch nur einmal passiert!

Ich wünsche Euch allen einen guten Start in die neue Woche! Wenn Ihr unterwegs seid, bitte Vorsicht walten lassen, die Straßen und Wege könnten glatt sein.

Samstag, 9. Januar 2010

Die harmlose Daisy ....

hat ein bißchen gepustet und das war es dann auch schon. Geschneit hatte es ja schon bevor Daisy in Sicht war und wenn noch ein paar Flocken vom Himmel fallen ist das nicht weiter schlimm. Schließlich ist Winter und da gehört Schnee irgendwie dazu. Vor die Türe wollte ich heute aber auch nicht, dazu war es zu ungemütlich. Die Wege waren frei gepustet und was sollten wir draußen? Mein Schatz hat nur den Briefkasten entleert und kam auch schnell wieder rein.

Cäsar ist trotz des stürmischen Wetters für 5 Minuten raus. Das reichte dann auch und er legte sich wieder an sein warmes Plätzchen bei der Heizung.

Wir haben heute lange geschlafen und statt Frühstück gab es Brunch. Es war ein gemütlicher Tag zu Hause im Warmen. Der morgige Tag wird ähnlich verlaufen und in der kommenden Woche lassen wir es langsam wieder anlaufen.

Ich wünsche Euch einen schönen, gemütlichen und sturmfreien Sonntag!

Freitag, 8. Januar 2010

Wir sind vorbereitet ....

Daisy kann kommen!

Ich glaube ja nicht, dass es so schlimm wird wie vorhergesagt aber man weiß ja nie. Manchmal stimmen sie ja, die Wettervorhersagen. Lassen wir und überraschen.

Wir waren heute in Anklam und haben eingekauft. Wir könnten nun gut und gerne 3 Wochen überleben. So schlimm wird es ja wohl nicht kommen. Es wäre fatal wenn der Strom einige Tage ausfallen würden. Der Schaden wäre nicht bezahlbar. Die Heizung wäre kaputt und das allein wäre ein sehr großer Schaden. Wir haben ja 2006 eine neue Heizung bekommen und die hat 32.000 € gekostet. Ich mag gar nicht daran denken und hoffe einfach das Beste.

Eine Überraschung kam heute auch noch bei uns an. Ein Paket von meiner Schwester und ihrem Mann. Darin befand sich eine Hundetasche für Cleo und zwei große Portionen Pelmeni. War das eine Freude! Die Pelmeni waren eingeschweißt und ich gabe sie sofort eingefroren. Die Hundetasche wurde natürlich gleich von Cleo ausprobiert. Sie fühlte sich sehr wohl da drin und hat auch sofort verstanden, dass es Ihre Tasche ist. Sie ist mollig warm und für eine Reise sehr gut geeignet.

Natürlich rief ich meine Schwester gleich an und bedankte mich für die Pelmeni und im Namen Cleo, für die Hundetasche. Ich fragte sie auch nach dem Wetter im Süden und wieviel Schnee sie haben. Anscheinend haben sie weniger Schnee als wir und geschneit hat es heute auch nicht soviel wie vorher gesagt wurde.

Bis jetzt hat es hier bei uns kaum geschneit und der große Schnee noch kommen will, muß er sich beeilen.

Ich wünsche Euch allen ein wunderschönes Wochenende und hoffe es wird weniger chaotisch als vorher gesagt.

Elvis - the King of Rock'n Roll ....

hat heute Geburtstag. 75 Jahre wäre er heute und manche glauben ja, Elvis lebt! Wenn er lebt, dann gratuliere ich dieser großartigen Rocklegende und wünsche ihm alles Gute.

Als junges Mädchen schwärmte ich für Elvis und seine Musik. Er sah unverschämt gut aus und seine Stimme lud zum träumen ein. Ich mochte fast alle seine Song's und ich liebe sie heute immer noch.

Elvis wird immer unvergessen bleiben und seine Musik wird weiterleben.

Elvis Presley



Donnerstag, 7. Januar 2010

Eingeschneit ....



na ja, nicht ganz aber soviel Schnee habe ich hier in Ostvorpommern noch nicht gesehen! Ich finde ich es wunderschön aber es ist auch sehr kalt und ich sehne den Frühling herbei. Wer nicht?

Heute habe ich endlich ein paar Bilder geschossen. Die Sonne schaute kurz hinter den Wolken hervor aber als ich dann endlich mit dem Fotoaparat kam, war sie schon wieder hinter den Wolken verschwunden. Ich habe trotzdem ein paar Fotos gemacht.



Es hat wohl die ganze Nacht wieder etwas geschneit und die freigeschaufelten Wege waren wieder zu. Um 6.30 Uhr fing Cleo wie wild zu bellen an und draussen hörte ich Geräusche als wenn einer ein Feuerwerk abschießt. Licht sah ich auch und so lief ich zum Fenster und schaute raus. Es war unser Nachbar, der den Weg räumte. Ist das nicht schön? Diesen Weg benutzen nur wir und unser Nachbar, zumindest im Winter. Wir kommen eigentlich immer raus aber unser Nachbar hat da schön größere Probleme. Bei uns sind es nur ca. 150 Meter bis zur Bundestrasse aber bei unserem Nachbarn mindestens das doppelte. Er hat auch noch eine Ehrenrunde vor unserer Haustüre gedreht.

Ich war heute Mittag kurz in Friedland und genau in dieser Zeit kam die Post! Ein Päckchen ist angekommen und wurde bei keinem Nachbarn abgegeben. Da war wohl wieder ein Ersatzbote unterwegs denn unsere Zustellerin gibt das bei einem unserer Nachbarn ab. So muß ich morgen nach Anklam und es bei der Post abholen. Ist nicht weiter schlimm, da mein Schatz eh morgen in den Baumarkt muß und ich noch einige Dinge einkaufen will. Wir fahren dann gemeinsam nach Anklam und erledigen alles. Am Wochenende soll hier ja Schnee ohne Ende fallen und so wollen wir uns noch eindecken mit allerlei Leckereien. Man gönnt sich ja sonst nix!

Eigentlich habe ich kein Päckchen erwartet und so rief ich meine Schwester an und fragte ob sie uns ein Päckchen geschickt hat. Sie hatte, wollte aber nicht verraten was es beinhaltet. Vor Weihnachten hatte sie mir schon mal ein Päckchen geschickt, allerdings mit Hermes .... dazu gibt es eine besondere Geschichte ... die kommt noch!

Ansonsten war nicht viel los bei uns! Ich habe den Weihnachtsbaum entschmückt, die Lichterketten abgenommen und die Beleuchtungen aus den Fenstern entfernt. Es sieht nun wieder richtig dunkel am Abend aus. Unsere Kiefer mit der Außenbeleuchtung, die lassen wir noch und beleuchten sie auch noch am Abend. Bei den Schneemassen finden wir die Kabel eh nicht uns es sieht so schön aus.

In meiner Spüle läuft das Wasser nun auch wieder ab und auch sonst ist die Welt in Ordnung für mich. Hoffentlich bleibt es auch so.

Ich wünsche Euch allen einen schönen Freitag und ein wundervolles und erholsames Wochenende.

Mittwoch, 6. Januar 2010

Und der Schnee kam ....

als hätte ich es geahnt!

Frau Holle schüttelte heute ihre Betten aber gewaltig über uns aus. Den ganzen Tag schneite es dicke Flocken vom Himmel und es wollte gar nicht mehr aufhören. Den Weg, den ich gestern freigeschippt hatte, der war nicht mehr zu sehen. Mein Schatz hat sich dann warm angezogen und den Schneeschieber an den Trecker gebaut und wahre Berge von Schnee aufgeschüttet. Die Wege waren wieder frei! Da es aber weiter schneite ist davon auch nicht mehr viel zu sehen und morgen darf er dann wieder mit dem Trecker den Schnee weg schieben.

Cäsar wagte sich zweimal ganz kurz raus und es dauerte keine 5 Minuten, da war er schon wieder da und wollte rein. Ist ja verständlich, zumal er drinnen ein dickes gepolstertes Kissen hat, das in der Nähe der Heizung liegt. Morgen will ich mal im Netto nach einem Körbchen schauen für Cäsar. Alle die ich bisher gekauft habe, wollte Cäsar nicht haben.
So hat Cleo nun überall ein Körbchen rumstehen und sie geht da auch rein wenn sie ihre Ruhe haben will.

Heute Vormittag habe ich bei der GKU in Anklam angerufen und man versprach mir für Abhilfe zu sorgen. Heute Abend lief das Wasser immer noch sehr, sehr langsam ab. Eine Stunde für ein halbes Spülbecken zum ablaufen, das ist wirklich zuviel. Morgen werden sie etwas zu hören bekommen. Das halbe Dorf wird anrufen und sich beschweren, dafür habe ich gesorgt. Wenn es dann am Freitag immer noch nicht geht, fahre ich persönlich nach Anklam und beschwere mich. Das sind doch keine Zustände! Wo leben wir denn? In einer Bananenrepublik? Dafür sind die Steuern wirklich zu hoch.

Ich nehme das gelassen und rege mich nicht mal richtig auf. So ist eben das Leben in MeckPomm und wenn man sich aufregt, kostet das nur Nerven. Es ist fast so wie in Spanien. Dort bleibt man auch gelassen und sagt "manjana".

Ich wünsche Euch einen schönen Donnerstag und zieht Euch warm an. Es bleibt nämlich richtig kalt!

Dienstag, 5. Januar 2010

Der Schnee kann kommen ....

wir sind wieder mit Vorräten eingedeckt!

Ich hatte echt keine Lust aber es mußte einfach sein und so zog ich mich warm an, packte meine Taschen und ging zum Wagen. Laut Temperaturanzeige hatten wir -3°C und ich empfand es gar nicht so kalt. Ich startete den Wagen in der Garage, schaltete die Sitzheizung ein und fuhr los. Ohne Probleme erreichte ich die Bundesstraße und obwohl es da den Berg rauf geht, lief alles vorzüglich. Bei Schnee sind Winterreifen schon ganz gut, bei Glatteis helfen sie auch nicht, da bleibt man besten zu Hause.

Die Bundestraße nach Friedlend war frei und ganz wenig Verkehr. Ich hielt mich an die Verkehrsregeln und staunte als ich in Friedland von einem LKW überholt wurde. Der hatte mindesten 80 kmh drauf und es wohl besonders eilig. Auf jeden Fall stand er dann an der roten Ampel und ich bog links ab, vor der Ampel. Er hätte sich das alles sparen können. Ist sicher nicht billig in der Ortschaft mit 80 kmh erwischt zu werden und kostet vielleicht sogar den Führerschein oder die Fahrerlaubnis, wie man hier im Osten der Republik sagt. Er hatte wohl Glück und behielt seinen Lappen.

Die Geschäfte hatten noch nicht sehr viel Frisches auf Lager. Weihnachtartikel waren noch in Hülle und Fülle vorhanden. Ich staunte nicht schlecht über die Preise! Im Süden sind die Weihnachtartikel nach Weihnachten mindestens 50% eher aber 75% runter gesetzt. Hier waren sie höchstens 50% runter gesetzt. Manche Artikel nur um
9 Cent. Dabei hatten sie noch so viel auf Lager. Ich ließ es dort und kaufte das was ich brauchte.

Voll beladen fuhr ich wieder nach Hause und wen sag ich da vor unserer Haustüre stehen? Bruno, unser Nachbar mit seinen zwei Hunden hatte schon mindestens zwei mal unser Haus umrundet. Ich erkannte es an den Fußstapfen im Schnee. Natürlich fuhr ich in unsere Garage, die hinter dem Haus liegt und als ich dann mit Tüten bepackt zum Haus lief, kam mir Bruno entgegen. Wir begrüßten uns und wünschten uns ein gutes Neues Jahr. Ich richtete noch liebe Grüße an seine Frau aus und versprach mich zu melden. Das wollte ich eigentlich heute noch tun aber leider habe ich es in all dem Stress vergessen. Morgen melde ich mich ganz bestimmt, das habe ich mir vorgenommen. Vielleicht gehe ich sogar mal rüber. Immerhin sind die Leute schon etwas älter und seine Frau freut sich bestimmt wenn ich mal vorbei komme. Ein Mitbringsel ist auf jeden Fall dabei!

Am Abend hatte ich dann noch Probleme mit unserem Abwasser. Das Wasser in meiner Spüle floß nicht ab und mein Schatz schaute dann nach und fand nichts. Ich muß dazu sagen, unsere Gemeinde hat im Jahr 2006 die ganze Kanalisation erneuert, für die wir Anrainer sehr viel Geld bezahlt haben. Nicht weit von unserem Haus steht eine Pumpe und wenn das Licht leuchtet müssen wir in Anklam anrufen bei der GKU. Also so einen Mist habe ich in all den Jahren, die ich nun schon lebe noch nicht erlebt. Wer das verbockt hat, für so viel Steuergeld, der gehört echt in den Knast. Es ist nicht das erste Mal und wird auch nicht das letzte Mal sein. Die Lampe ist dauernd kaputt und dann wird nichts abgepumpt. Erst wenn bei uns der Dreck hoch kommt vom ganzen Dorf und ich anrufe, tun sie etwas. Es ist eine Sauerei! Aber Anklam hat ja eine ganze Menge Probleme und solange dort die CDU regiert, obwohl sie nicht gewählt ist, wird sich da leider nichts ändern. Anklam erinnert mich an die sieben Schildbürger in Schwaben, leider noch um einiges schlimmer. Wenn der seit nun zwei Jahren suspendierte Bürgermeister wieder im Amt ist, wird das viel besser! Die SED hätte so einen Unsinn nicht fabriziert aber das sind ja die Verbrecher. Einen Unterschied kann ich nicht feststellen! Nun ja, ich kannte die SED nicht. Aber so blöde können die doch nicht gewesen sein!

Ich wünsche Euch allen einen schönen Mittwoch und in Ländern mit Feiertag einen schönen "Heilig 3 Königstag" oder auch " Epiphanias". Hier in MeckPomm ist kein Feiertag aber ich habe so wie so frei.

Montag, 4. Januar 2010

Märchenland ....

Ostvorpommern.

Wir leben momentan in einer weißen, verzauberten Märchenlandschaft und es ist hier traumhaft schön. Die Zweige der Tannen und Kiefern biegen sich unter der weißen Schneelast nach unten. Dazwischen blitzt das dunkle grün der Nadeln hervor. Der Weg zu uns ist nur notdürftig geräumt und auf unserem Grundstück ist nur ein schmaler Weg frei geräumt, der wohl morgen früh nicht mehr zu sehen ist. Es schneit immer wieder und wir fühlen uns hier richtig eingeschneit, abgeschnitten von der Welt.

Spontan haben wir unseren Urlaub bis Mitte des Monats verlängert und genießen die Tage wie im Traum. Die Tiefkühltruhe ist noch halb voll und das Wetter mit seinen Temperaturen bietet es an, sie nun abzutauen. Das werde ich morgen oder übermorgen in Angriff nehmen. Gegen Ende der Woche muß ich wohl oder übel dann einige Vorräte auffüllen und einkaufen fahren. Da ich Winterreifen habe, dürfte es kein Problem sein aus unserem Märchenland hinaus in die Welt zu fahren.

In diesem Fall heißt die Welt Friedland oder Anklam! Auf jeden Fall bekomme ich da alles um überleben zu können.

Am 29.12.2009 waren wir in Neubrandenburg und wollten einige Dinge einkaufen. Nach Hause kamen wir mit leeren Händen und vollem Gelbeutel. Es gab nichts was uns gefiel oder es war so überteuert, das wir es bleiben ließen. Wir wollten eine Polsterecke für die Küche kaufen und fanden bei Möbel Rück auch ein Teil, das uns sehr gut gefiel. Allerdings war es nicht die Farbe, die wir wollten. Man hätte es bestellen können aber dann zu einem erhöhten Preis. Das waren schlapp 1000 € mehr als dort angeboten. Außerdem hatten wir den Eindruck, die wollten uns gar nichts verkaufen. Wir fanden niemanden, der uns bedient hätte und eine Verkäuferin erklärte uns nur kurz, dass bei Bestellung in einer anderen Farbe, der hohe Preis fällig wäre. 3000 € für eine gepolsterte Kücheneckbank sind uns einfach zuviel. So fuhren wir unverrichteter Dinge wieder nach Hause.

In den folgenden Tagen suchte ich dann im Internet und fand eine große Anzahl ähnlicher Polsterecken zu einem weitaus günstigeren Preis. Nicht einmal die Hälfte dessen was Rück haben wollte und die Zustellung ist auch um einiges günstiger als bei Rück. Genauer gesagt um ein Drittel! Wir haben schon oft festgestellt, hier werden die Kunden so richtig abgezockt. Kein Wunder, dass es in MeckPomm nicht vorwärts geht. Sie denken einfach, sie sind konkurrenzlos aber da irren sie gewaltig. Das Geschäft machen dann eben Andere!

Ich wünsche allen da draußen einen schönen Dienstag!

Isaak Newton ....

geboren am 4.01.1643 in Woolsthorpe gestorben am 31.3.1727 in London.

Er wuchs bei seiner Mutter und Großmutter auf. Seinen Vater kannte er nicht, da er schon vor seiner Geburt starb.

Nach dem Besuch der Dorfschule, ging er später im Nachbarort Grantham auf die Lateinschule. Ein Onkel, der Pfarrer war, setzte sich für den Knaben ein und bewirkte die Freistellung von der Übernahme des väterlichen Gutshofes. So konnte er ganz seinen Neigungen zu mathematischen Studien, experimentellen Untersuchungen und handwerklichen Konstruktionen folgen.

Im Alter von 18 Jahren besuchte er dann die Universität Cambridge und hatte das Glück in Isaak Barrow, Inhaber des einzigen dortigen naturwissenschaftlich orientierten Lehrstuhles, einen Mathematiklehrer zu finden, der seine Begabung förderte.

Als 1665 die Pest England heimsuchte, verbrachte Newton zwei Jahre in seinem Geburtsort Woolsthorpe. Zu dieser Zeit stand er in der Blüte seiner schöpferischen Kräfte. Sowohl seine Leistungen in der Infinitesimalrechnung wie in der Mechanik und Optik haben ihre Wurzel in jener Zeit. Newton durchlief die akademische Stufenleiter rasch, war schon 1668 Master of arts und 1669 Nachfolger auf Barrows Lehrstuhl.

Von R. Descartes und John Wallis ausgehend, begründete er die Infinitesimalrechnung und die Reihenlehre, bestimmte Krümmung und Wendepunkte vieler Kurven. Er leistete auch einen wichtigen Beitrag in der systematischen Ordnung der Kurven. 1704 ordnete Newton in der Enumeratio linearum tertii ordinis (Aufzählung der Linien dritter Ordnung) Kurven nach der Anzahl der Punkte, die sie mit einer Geraden gemeinsam haben können. Dabei erkannte er die Transzendenz aller Spiralen. Eine Linie von der Ordnung unendlich ist eine solche, welche eine Gerade in unendlich vielen Punkten schneiden kann, wie die Spirale, die Cycloide, die Quadratrix und jede Linie, welche durch unendlich viele Umdrehungen eines Strahls oder eines Rades erzeugt wird.

Newton gehört zu den bedeutendsten Naturwissenschaftlern der Menschheit. Grundlegende Beiträge zur Dynamik, Optik, Himmelsmechanik, Mathematik und Chemie charakterisieren sein Lebenswerk ebenso wie die Tatsache, daß das von ihm geprägte naturwissenschaftliche Weltbild mehr als zwei Jahrhunderte unangefochten Gültigkeit besessen hat. Auf mathematischem Gebiet ist Newton inbesondere in der Infinitesimal-Mathematik und in der Algebra hervorgetreten. Ohne Zweifel überragt das physikalische Werk von Newton seine mathematischen Leistungen, so bedeutend sie auch sind. Seine historische Leistung besteht in der Formulierung eines umfassenden Gravitationsgesetzes und im mathematischen Beweis, dass aus dem Gravitationsgesetz die Keplersche Gesetze der Planetenbewegung folgen und umgekehrt, ein Beweis, den Newton spätestens zwischen 1679 und 1684 besaß. Am bekanntesten sind die drei Grundgesetze der Bewegung (Trägheitsprinzip, Kraft als Produkt von Masse und Beschleunigung, actio gleich reactio).

In seiner wissenschaftlichen Arbeit war Newton außerordentlich konsequent, fleißig und beharrlich und verband in außergewöhnlichem Maße abstrakt-theoretischen Scharfsinn mit experimentellem und handwerklichem Geschick.

Freitag, 1. Januar 2010

Frohes und glückliches Jahr 2010 ....

wünsche ich allen Freunden und Besuchern. Mögen sich all Eure Wünsche erfüllen.



Viele Grüße aus dem verschneiten Ostvorpommern. Ab 04.01.2010 bin ich wieder zu alter Form aufgelaufen und dann geht es mit dem meinem Blog weiter. Bis dahin .... bleibt gesund und heiter.