Montag, 22. März 2010

Shopping in Greifswald ....

bei strahlendem Sonnenschein! Was hätte ich da nicht alles im Garten tun können? Aber nein, ich hatte mir für heute Greifswald vorgenommen.

Ich brachte endlich meinen Laptop weg und werde in ihn in ca. 3 Wochen wieder bekommen. Zum Glück ist es eine Garantieleistung! 10 Monate ging alles gut und nun ist er hinüber! Mit meinem ersten Laptop ging es mir ja ähnlich aber er läuft heute noch wenn auch nicht optimal. Für den Notfall kann ich ihn auf jeden Fall benutzen.

Heute fuhr ich zum ersten Mal die neue Strasse. Was heißt neue Strasse? Es war eigentlich nur die Kreuzung bei der Abzweigung nach Usedom. Hier gab es immer lange Staus wegen der Ampel. Die Ampel ist nun weg und es ist Schnellstrassenmäßig ausgebaut, einfach toll! Man wird jetzt sehr viel schneller nach Usedom kommen!

Die Fahrt nach Greifswald verlief trotz allen recht langsam. Vor mit fuhr die Polizei und ich hielt mich wie immer an die Geschwindigkeitsbegrenzungen, die mir manchmal unverständlich sind. Sie dienen oft nur dem Zweck, die Autofahrer abzuzocken. Selten haben sie einen Sinn! Nach dem langen Winter sind hier jeden Tag irgendwo Radarkontrollen. Das Stadtsäckel muß aufgefüllt werden und alles nachgeholt werden was der lange und strenge Winter nicht zuließ. Leider ist dies recht anstrengend wenn man immer auf's Tacho schauen muß.

In Greifswald angekommen, gab ich erstmal meinen Laptop ab und danach besuchte ich noch ein paar Geschäfte. Wenn ich "Landpomeranze" schon mal in der Stadt bin, muß ich das ausnutzen. Ich erstand noch ein paar schöne und edle Gardinenstoffe, die sehr preiswert waren, weil Reststücke. Bei unseren vielen Fenstern muß ich schon auf den Preis achten. Das Nähen ist ja auch noch etwas Arbeit aber bei den Preisen hier in Mecklenburg Vorpommern, kann ich mir das wirklich nicht leisten. Für zwei einfache Schals mit Gardinenband wollen sie mindestens 20 €. Für eine geübte Näherin sind das höchstens 10 Minuten Arbeit und die kann ich mir selbst verdienen und das sogar steuer- und Abgabenfrei! In Heidelberg ist das wesentlich preiswerter. Das ist Service und kostet nicht einmal die Hälfte. Ich verstehe nicht warum sie hier so teuer sind! Die Näherin bekommt sicher nicht einmal ein Viertel des Preises, den Rest kassiert das Unternehmen. Allerdings habe ich hier auch schon einmal Hosen kürzen lassen und war entsetzt über den Preis. In Heidelberg habe ich dafür 8 € bezahlt und es am nächsten Tag abholen können, in Friedland, vor 3 Jahren 12 € und ich mußte eine Woche warten. So kann dieses Bundesland nichts werden. Hier muß man alles selbst machen, weil es sonst unbezahlbar ist und daran krankt dieses Bundesland. Sie wollen mit Gewalt reich werden und erreichen das Gegenteil!

Ich werde auf jeden Fall in den nächsten Tagen mindestens 100 € verdienen und die Arbeit schaffe ich auch in zwei Stunden ohne Stress. Ist doch ein guter Stundenlohn!

Die Rückfahrt von Greifswald war wesentlich stressfreier und ich kam gut voran. So habe ich dann in Anklam auch noch Einiges eingekauft und kam am späten Nachmittag wieder zu Hause an.

Auch hier staunte ich! Mein Schatz hat heute alle Bäume beschnitten und wir haben viel Äste für ein schönes vorosterliches Feuer! Ein paar Zweige habe ich in die Vase gestellt und geschmückt. Sie werden die nächsten Tage voller Blüten sein. Ich werde sie kühl stellen, um an Ostern eine schöne Bodenvase voll blühernder Zweige zu haben. In meiner Küche steht ja schon eine Vase, geschmückt mit vielen bunten Eiern. Das Landleben hat eben Vor- und Nachteile. Ich finde, die Vorteile überwiegen!

In diesem Sinne ... einen wunderschönen und sonnigen Dienstag!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen