Freitag, 16. April 2010

Ein Mensch, ein Garten, ein Gedicht ....

von Jo Hanns Rösler


Ein Mensch ohne Garten, geht im Frühling spazieren,

sitzt in der Sonne und freut sich an den im Frühling blühenden Bäumen.

Ein Mensch mit Garten aber hat keine Zeit,

die Bäume zu betrachten und in der Sonne zu sitzen.

Er muß umgraben, auspflanzen, Rosen beschneiden,

säen, setzen, zusammenrechen, Maulwurfshügel abtragen

und die blühenden Blüten vor Frost schützen.



Ein Mensch mit Garten nimmt sich heute die Zeit, seine schönsten Pflanzen zu fotografieren um sie auch einmal im kalten Winter zu betrachten. Da kommen Frühlingsgefühle auf ...

Schönes Wochenende Euch allen da draußen in der großen, weiten Welt!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen