Sonntag, 3. Oktober 2010

Der Tag der deutschen Einheit ....

wird seit dem 03. Oktober 1990 gefeiert. Da wurde zum ersten Mal die Fahne der Einheit vor dem Reichstag in Berlin gehisst. Die ehemalige DDR ist der BRD beigetreten. Es war also ein Beitritt und keine Vereinigung!

Vieles ist falsch gelaufen! Die DDR wurde von der BRD regelrecht vereinnahmt und es wurde abgesahnt. Die Betriebe der ehemaligen DDR wurden unter Wert verschleudert, meist an dubiose Anleger. Diese wiederum verkauften alle Wertsachen wie Land und Maschinen, nahmen zudem noch Kredite auf und verschwanden auf nimmer Wiedersehen. Zurück blieben Menschen, die keine Arbeit mehr hatten und teilweise heute nach zwanzig Jahren immer noch ohne Arbeit sind.

Westdeutsche überschwemmten das Land, übernahmen das Ruder und beuteten die Menschen aus. Dafür wurden sie vom Staat noch belohnt mit einer Ostzulage. Meist waren es Beamte, die man im Westen nicht mehr wollte. Viele bereicherten sich und nahmen den Menschen noch mehr weg. Die Freiheit wurde für viele bitter erkauft.

Natürlich profitierten auch einige Menschen aus der ehemaligen DDR. Verbrecher wurden freigelassen und bekamen noch eine Rente, da sie angeblich politische Gefangene waren. Hier wurde kein Unterschied gemacht.

Noch heute nach zwanzig Jahren werden Arbeitnehmer in den neuen Bundesländern immer noch viel schlechter bezahlt und wer hier lebt weiß, viele werden ausgebeutet. Das Leben ist teilweise teurer als in den alten Bundesländern, da es kaum Konkurrenz gibt. Die Benzinpreise liegen teilweise 10 Cent über dem Durchschnitt der Autobahntankstellen. Meiner Meinung nach sind das Preisabsprachen. Es betrifft auch nicht alle Orte aber eben doch viele. Dazu gehören Friedland und Anklam in Mecklenburg Vorpommern. In Greifswald, Neubrandenburg und Stralsund ist das nicht so.

Diesen Tag zu feiern widerstrebt vielen Menschen und ein Tag der deutschen Einheit ist das wahrlich nicht. Dafür hätten wir die bewährten, guten Dinge der ehemaligen DDR übernehmen müssen. Es war nicht alles schlecht! Manches war besser als im goldenen Westen, der gar nicht so golden war.

Man hätte eine neue und gemeinsame Verfassung erarbeiten müssen und nicht einfach, die der BRD den ehemaligen DDR Bürgern überstülpen sollen. Die Arbeitsplätze hätten verbessert werden müssen aber nicht abgeschafft. Hier haben die Regierenden der BRD kläglich versagt! Es hat sich nicht viel verändert in den letzten zwanzig Jahren. Natürlich wurden neue Strassen gebaut und Immobilien wurden renoviert, Plattenbauten einfach abgerissen und die Mieten wurden teuer.

Lebensmittelgeschäfte gibt es wie Sand am Meer in den Städten aber auf dem Land fehlen sie. Einkaufszentren sind aus dem Boden geschossen, allerdings nur in Stadtnähe oder sogar mittendrin. Das Land wurde vernachlässigt. Hier müssen Menschen viele Kilometer zum Einkaufen fahren. Alte Menschen! Denn die Jungen sind abgewandert weil es hier keine Perspektive für sie gibt. In Mecklenburg Vorpommern werden stinkende Betriebe angesiedelt, die keiner haben will aber in anderen Bundesländern will man sie auch nicht. Gelder werden verschleudert an Investoren, die nach der Auszahlung verschwinden.

Die deutsche Einheit ist noch lange nicht vollzogen. Solange die Rentner nicht die gleiche Rente für ihre Arbeitsjahre bekommen und die Arbeitnehmer um 30% schlechter bezahlt werden, solange haben wir keine deutsche Einheit. Es wäre ein Leichtes gewesen das zu bewerkstelligen mit den Geldern, die den unmoralischen und zockenden Banken in den Hintern geschoben wurden.

Danke an unsere regierende Elite!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen