Dienstag, 22. Dezember 2009

Schneetreiben in Ostvorpommern ....

und wir wollten heute nach Stralsund fahren. Was heißt, wir wollten? Wir sind nach Stralsund gefahren!

Nachdem wir gestern bei der Geburtstagsparty unserer Nachbarin etwas versackt sind, nein - nicht was Ihr denkt - es wurde nur etwas später als wir dachten, sind wir trotzdem heute früh aufgestanden und haben uns bereit gemacht, nach Stralsund zu Mutti zu fahren.

Es hat geschneit und der Wind war auch heftig aber wir hatten ja versprochen heute nach Stralsund zu kommen. Das Wetter war wirklich nicht gut für eine Autofahrt von ca 115 km. Mutti rief dann auch an und sagte, wir müssen nicht unbedingt kommen bei diesem Wetter. Wir können das ja verschieben und an einem anderen Tag kommen. Nun hatten wir uns aber schon darauf vorbereitet und sie natürlich auch. Morgen passt es mir auch nicht so gut denn ich hatte schon alles exakt durchgeplant. Wir überlegten, besprachen uns und fuhren los! Schließlich haben wir Winterreifen und das Thermometer zeigte -5° C an.

Es war schon ein Desaster, die Straßen waren nicht geräumt und die anderen fuhren als wäre Sommer. Einer hing so nah hinter uns, dass es beängstlich war. Abstand kennen sie hier in Ostvorpommern nicht. Ich machte mir eigentlich nur Sorgen um Andere, nicht um uns. Wir können ja fahren und rechnen immer mir der Dummheit Anderer. Es ging alles gut aber wir brauchten mehr als 90 Minuten um nach Stralsund zu kommen. Die Straßenverhältnisse waren katastrophal! Auf der Gegenseite der Autobahn war Stau aber es fuhren Räumfahrzeuge vorweg - zweispurig. Wir kämpften uns durch eine geschlossene Schneedecke und kamen auch gesund und ohne Blechschaden in Stralsund an.

Mutti freute sich riesig und Cleo, die hatten wir ja auch dabei, war ganz aus dem Häuschen. Sie lief durch die ganze Wohnung und erkannte alles. Wir tranken erst einmal einen Kaffee und erzählten, wie das so üblich ist. Mutti hat uns mit einem köstlichen Essen überrascht. Es gab Entenbrust mit Knödel und Kartoffeln für meinen Schatz - er mag keine Knödel - und Rotkraut. Ich habe selten so eine gute Entenbrust gegessen und natürlich war es viel zuviel. Mutti hatte sich selbst übetroffen und natürlich teilten wir ihr das auch mit. Cleo bekam natürlich auch Entenbrust und seit langer Zeit hat sie wieder mal so zugeschlagen. Sie bekam zweimal Nachschlag und hat alles aufgefuttert. Wir waren alle satt und zufrieden.

Zum Essen trank ich ein kleines Glas Wein, der war mir allerdings viel zu süss. Ich habe soviele Jahre in Baden Württemberg gelebt und da gibt es eigentlich keinen süssen Wein. Ich bevorzuge trockene Weine aber hier im Norden lieben sie liebliche Weine und die mag ich garnicht. Der einzige Vorteil den ich davon habe, ich bekomme Weine, die in Baden Württemberg 7 oder 8 €uro kosten hier für 2 bis 3 €uro. Natürlich kann meinen Wein nicht mitbringen wenn ich irgendwo eingeladen bin aber den süßen Wein kann ich beim besten Willen nicht trinken. Ich arbeite noch an der Überzeugung aber bisher hat es nicht geholfen.

Am Nachmittag gab es noch Kaffee und selbstgebackenen Kuchen, der auch ganz köstlich war. Eierlikörkuchen, Stollen und .... ja wie nennt man das? Mein Schatz sagt dazu Frankfurter Kranz, was es definitiv nicht ist und Mutti sagt Mecklenburger Götterspeise dazu. Mein Schatz und Mutti lieben es, mein Fall ist es allerdings nicht und ich weiß auch woran es liegt. Es werden dazu Sauerkirschen verwendet und die mag ich einfach nicht. Die mußte ich als Kind jedes Jahr in jeglicher Form essen, da wir einen Sauerkirschbaum im Garten hatten, der reichlich trug. Aber wie macht man jemanden etwas verständlich, die das mögen? Ich schaffe es nicht und so habe ich mich einfach an den Eierlikörkuchen gehalten und ihn sehr gelobt. Er war auch sehr gut und hat mir wirklich geschmeckt.

Als es dann schon dunkel war machten wir uns auf den Heimweg.Wir staunten, alle Strassen waren fast schneefrei und wir kamen gut voran. Jetzt hatten wir allerdings auch schon +2°C und ich empfand es als mild. Nach knapp 90 Minuten waren wir zu Hause. Die Strassen waren frei, beziehungsweise geräumt und der Verkehr war mäßig.

Cäsar freute sich wie ein Tiger und war richtig frech. Ich hatte ihm heute morgen natürlich alles erklärt und Cäsar hat es auch verstanden. Er bekam seine Tagesration schon heute Morgen und ich sagte er solle es sich einteilen. Da Cäsar eine schlaue Katze ist, hat Cäsar das auch getan! Ich ließ ihn heute morgen auch nochmal raus und sagte, er muß bald wiederkommen, sonst hat er einen kalten Tag.

Es klappte alles, Cäsar hatte sogar noch ein paar Häppchen in seinem Napf als wir zurück waren. Hartfutter ist eh immer für Cäsar da aber nun brauchte er seine Streicheleinheiten, die er auch bekam. Alle waren glücklich und so hatten wir dann noch einen schönen Abend.

Allerdings war der Götterbote Hermes heute zum dritten Mal hier und hat uns nicht erreicht. Am Sonntag waren wir ja zu Hause aber damit hat doch kein Mensch gerechnet, dass am Sonntagmorgen Pakete zugestellt werden. Die Klingel war abgestellt weil wir endlich mal ausschlafen wollten - Cleo kann man nicht abstellen. Morgen wollte ich eigentlich auch mal ausschlafen, da es doch recht stressig war aber bei unserem Glück, steht der Götterbote morgen ganz früh vor unserer Tür. Der junge Mann tut mir leid aber ich kann ja nichts dafür, schließlich versprach mir der Lieferant Zustellung durch die Post!

Da es sich um eine Nachlieferung handelt, nehme ich das nochmal in Kauf aber ich werde nie mehr bei einer Firma bestellen, die über Hermes liefert. Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Ich empfinde das einfach als Belästigung.

Ich wünsche Euch allen einen schönen Mittwoch und hoffe noch ein paar Minuten Zeit zu finden um Euch eine frohe Weihnacht zu wünschen. Ich gebe mir Mühe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen