Mittwoch, 6. März 2013

Nichts neues ....


gibt es heute zu berichten, außer ... bei IKEA gab es wohl Darmbakterien im Mandelkuchen. Der wurde jetzt aus dem Verkehr gezogen. Mittlerweile sind das ja schon fast normale Nachrichten!
Hier die Quelle:

Ich habe heute etwas im Freien gearbeitet und so langsam muß auch der Garten wieder auf Vordermann gebracht werden. Einige Pflanzen spitzen schon aus der Erde und da ich ja keine Gärtnerin bin, rate ich immer was es wohl sein mag. 

Ganz so schlimm ist es zum Glück nicht mehr. Aber als ich hier her kam und damit anfing, da kannte ich noch nicht einmal alle Sorten Unkraut. Mittlerweile kann ich das sehr gut unterscheiden und ich weiß auch, wo ich was gepflanzt habe. Ich hätte nie gedacht, dass ich auf meine alten Tage noch so viel Freude an Gartenarbeit haben werde. Pflanzen hatte ich immer reichlich aber es ist schon ein Unterschied ob sie in Töpfen sind oder im Garten. 

Bei der heutigen Ernährungslage und dem pestizidverseuchten Obst und Gemüse, das sie auch noch für viel Geld verkaufen, freue ich mich auf meine eigenen, biologisch angebauten Erzeugnisse. Natürlich ist das viel Arbeit aber es macht auch sehr viel Freude. Zu sehen, wie es wächst und gedeiht und dann die Ernte, das haltbar machen und danach der Geschmack.

Dazu haben wir noch ca. 6000 m² Wiese, die gemäht werden muss. Als wir es anlegten, hatten wir einen sehr schönen Rasen aber mittlerweile hat der Wind uns alle möglichen Samen geschickt und so wurde es zur Wiese. Egal, immer noch besser als die meterhohen Brennesseln, die wir damals hatten. Da sind schon ein paar Euros drauf gegangen aber das Ergebnis ließ sich dann auch sehen. Aus dem Schandfleck wurde ein schöner und angenehmer Blick. Manche Dorfbewohner bedankten sich sogar dafür, dass wir den Schandfleck beseitigt haben. 

Wir haben einen Rasenaufsitzmäher mit dem wir sehr zufrieden sind aber jetzt kaufen wir uns noch einen mit Fangkorb dazu. Ein ganz schickes Teil! Bevor der Euro kaputt geht, legen wir unser Geld lieber gut an!




















Bestellt ist er schon und Anfang April wird er geliefert. In rot könnten wir ihn gleich haben aber einen roten Trecker haben wir schon und so warten wir nun auf den Edlen in silber metallic.   

Ach ja, dann fiel mir heute etwas auf, das mich zum Nachdenken anregte. Gebt einmal die Stadt in Google ein, wo Ihr lebt. Und dann schaut mal auf das Impressum der Seite. Da kann man sich nur noch wundern. In der ehemaligen BRD gibt es überall eine Steuernummer für die städtische GmbH. In der ehemaligen DDR gibt es das nicht! Und dann reden sie von Wiedervereinigung? Putin weiß, das da etwas nicht stimmt! Die meisten Deutschen wissen nichts! Warum sonst hat Putin Merkel gedroht, dass sie dem deutschen Volk endlich mal die Wahrheit sagen soll? Merkel hat Mut, das muß man ihr lassen! Wenn das ganze Volk endlich die Wahrheit erkennt, darauf bin ich echt gespannt!

Christrose

Kommentare:

  1. Das mit der Umsatzsteueridentifikationsnummer stimmt so nicht ganz. Ein Beispiel: Obwohl sie bei der Stadt Stadtbergen in Bayern, wozu Deuringen gehört, keine Erwähnung findet, wird sie im Impressum der Stadt Leipzig, die in Sachsen liegt, aufgeführt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt! Leipzig ist die erste ostdeutsche Stadt, wo ich das lese. Ich habe wirklich sehr viele Städte, hauptsächlich in MV angeschaut und nirgendwo so einen Hinweis gefunden. Im Westen ist Deine Stadt und Stuttgart herausragende Beispiele.
      Trotz allem scheint der Osten irgendwie nicht so recht zum Rest Deutschlands zu gehören.

      Immerhin wurden die Bundesländer erst nach dem Beitritt der ehemaligen DDR gegründet. Eine Wiedervereinigung ist ein Beitritt nicht!

      Löschen