Montag, 18. Februar 2013

Ganz Europa wiehert ....


ein unglaublicher Skandal, was da mit falsch deklariertem Pferdefleisch abgeht! Die EU ist nur noch eine Verbrecher- und Lügnerbande. Wir müssen zurück, zu einer einst angesehenen EWG mit Kontrollsystemen, die länderübergreifend stattfinden. Als es noch geschlossene Ländergrenzen in Europa gab, wurde kontrolliert, was ein- und ausgeführt wurde. Heute sind wir allem auf Gedeih und Verderb ausgeliefert.
Massentierhaltung, Mästereien, vor allem in Deutschland und das herumkarren lebender Tiere durch ganz Europa. Wer will das denn? Ich nicht, nein im Gegenteil! Man sollte wieder zurück zu einer normalen und gesunden Alternative für Mensch und Tier.
Billig, preiswert, verdorben, Gammelfleisch, dioxinverseuchte Eier und Tierfutter das hatten wir doch schon öfter. Und nur weil Geiz geil ist? Mal ehrlich, wer möchte Gammelfleisch essen? Oder vergiftete Lebensmittel? Ich vermute, das möchte niemand zu sich nehmen?
In den letzten Jahren haben viele Metzgereien geschlossen, wohl wegen einer neuen Gesetzeslage und zu vieler neuer Vorschriften. Dafür haben wir jetzt die (Gammel) Fleisch verarbeitende Großindustrie und einen Skandal nach dem anderen. Alles muß möglichst billig und der Gewinn groß sein.
Die Menschen werden krank, weil schon die Tiere mit zuviel Antibiotika verseucht werden. Wie lange macht Ihr das noch mit? Warum ändert Ihr nicht Euer Kaufverhalten? Klar, es ist schwierig geworden, da viele Metzgereien geschlossen haben und nicht mehr existieren. Aber es gibt immer noch Hofläden und Bauern, die ihr Vieh anständig halten und für gute Qualität bürgen. Natürlich hat das seinen Preis, aber ist uns das unsere Gesundheit nicht wert?
Ich habe das Glück, hier in einer Region zu leben, wo es noch echte Alternativen gibt. Ich mußte auch lange suchen, dabei lag es gleich nebenan. Manchmal sieht man halt den Wald vor lauter Bäumen nicht. 
Jedes Bundesland hat seinen Gesundheitsminister und der Bund noch eine Gesundheitsministerin dazu. Die leben doch wahrlich alle, wie die Maden im Speck und kommen ihrer Sorgfaltspflicht nicht nach. Dazu sitzen in Brüssel auch noch ein paar Hansel, die nicht in der Lage sind, uns Europäer davor zu schützen! Wozu brauchen wir die dann eigentlich noch?
Ich persönlich und meine Haushaltsmitglieder, wir wurden dadurch nicht benachteiligt. Das aber nur, weil ich vorgesorgt habe. Ich kaufe mein Fleisch, meine Eier, mein Mehl und noch viel mehr, hier in Region. Mein Gemüse baue ich selbst an und erzeuge meine eigenen Produkte, die rein biologisch sind. Nicht jeder hat die Möglichkeit, selbst anzubauen, das gebe ich zu, aber jeder hat die Möglichkeit sich zu informieren und potenzielle Anbieter zu finden.  
Denkt mal darüber nach!
Hier, in der WiWo gibt es auch noch etwas zu lesen!
Das Pferdebild stammt von soheit.de. Vielen Dank!


Kommentare:

  1. Auch dem Bauern von Nebenan sollte man genau "auf die Finger" schauen: Wie geht er mit den tragenden/schwangeren Sauen um, wie werden die männlichen Ferkel kastriert, wieviel Platz und Beschäftigung/Würde haben die Tiere etc. Also, ein Blick in den Stall wäre dann schon ratsam, ansonsten bringt es ja nichts.

    http://www.tagesanzeiger.ch/leben/gesellschaft/Die-Kaelber-werden-bereits-am-Tag-der-Geburt-ihrer-Mutter-entrissen/story/15194249

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susanne,
      genau das kann man bei unserem Bauern nebenan tun! Jederzeit kann man in die Ställe, die sauber sind und auch im Freien die Tiere sehen. Sie haben viel Auslauf und werden vorbildlich gehalten.

      Ich hasse diese Tiertransporte! Das hat kein Tier verdient!

      Liebe Grüße, Merci

      Löschen