Samstag, 15. Januar 2011

Unangenehme Überraschung am Samstag ....

und es wird wohl nicht dabei bleiben.

Freitagabend sah ich auf der Bundesstrasse Blaulicht, mindestens 2 Wagen und viele Autos, als wir hinaus gingen, hörten wir Pumpen. Da ist wohl irgendwo eine Überschwemmung oder ein Keller voll gelaufen war unser erster Gedanke. Da wir keinen Keller haben machten wir uns weiter keine Gedanken.

Am Samstagmorgen waren immer noch die Pumpen zu hören. Wir machten uns immer noch keine Gedanken und frühstückten gemütlich und lange. Gegen 13 Uhr, sah ich plötzlich einen Mann auf unserem Grundstück herumlaufen. Fred war gerade in seinem Büro und ich gab ihm telefonisch Bescheid und ging dann hinaus. Es war ein Mann von der freiwilligen Feuerwehr und ich fragte was denn los ist und was er hier sucht. Mittlerweile kam Fred dazu und wir erfuhren, das halbe Dorf steht unter Wasser, zumindest viele Keller. Wir liegen eigentlich an einer der tiefsten Stellen und hatten kein Wasser. Das wunderte uns. Da erfuhren wir, dass eine alte Leitung von einem Nachbarort zu unserem Dorf führt und auch über unser Grundstück und diese Rohre sollten verstopft sein.

Etwa 500 Meter hinter unserem Haus lief das Wasser aus einem alten Rohr, das eigentlich gar nicht existiert. Es wurde vor dem Krieg noch von dem Gutsherrn, dem Grafen von Schwerin erbaut, so erzählte das ein Mann, den wir gut kennen. Er erinnerte sich noch an die Zeit als es gebaut wurde und kannte ungefähr den Verlauf der Rohre. Die führen ca. 3 Meter an unserem Haus vorbei.

Das Grundstück haben wir vor 3 Jahren noch von unserem Nachbarn und jetztigen Bürgermeister abgekauft, da wir neu vermessen lassen mußten. In der ehemaligen DDR sind alle Grundstücke neu zu vermessen, da die BRD das nicht anerkannt hat und somit die Vermessung aus dem 18. Jahrhundert zählt. Die Vermessung hat uns schon mehr als 5000 € gekostet und der Landkauf noch einmal mit Notarkosten fast 3000 €. Eine Menge Kosten für die Nichtanerkennung der Grenzen durch die BRD.

Meines Wissens kann ein verstopftes Rohr kein Wasser transportieren, das sagt mir schon mein Verstand. Das Wasser aber schoß nur so aus dem Ende der Leitung, die einen Durchmesser von ca. 40 bis 50 cm hat. Es ist doch eigentlich logisch, hier lag noch sehr viel Schnee, am Freitag regnete es den ganzen Tag und der Regen, der geschmolzene Schnee, das war einfach zuviel für so ein Rohr mit diesem kleinen Durchmesser. Zumal da ja mindestens zwei Dörfer dran hängen.

Uns wurde angedroht, am Montag kommen Bagger und es wird alles aufgemacht. Eine Frechheit! Unser Haus würde absacken und wer weiß was für Schäden da noch entstehen würden. Wir werden das auf keinen Fall zulassen! Unser Nachbar, der Bürgermeister auch nicht! Er wohnt nicht hier, sondern im Nachbarort woher die Rohrleitung kommt, aber er weiß Bescheid. Wir haben telefoniert und werden schon etwas dagegen unternehmen. Sein Grundstück ist ja auch betroffen! Ach ja, sie kamen auf uns, weil sich im Wasser Wurzeln einer Weide befanden. Nur wir haben hier eine Weide auf unserem Grundstück, die allerdings schon mindestens 20 Jahre alt ist.

Mittlerweile nehme ich es etwas gelassener. Das waren dumme Sprüche und kein kompetenter Mensch war anwesend. So einfach können die hier nicht mit Bagger anfahren. Dazu brauchen sie eine Genehmigung der Grundstückseigentümer. Wir werden nicht zustimmen und erst einmal unseren Rechtsanwalt fragen. Wofür haben wir eine Rechtsschutzversicherung?

Der Samstag war auf jeden gelaufen und erholsam war er für uns wirklich nicht! Allerdings hat das nun auch unsere ganzen Pläne für die kommende Woche durcheinander geworfen. Ich bin stinkesauer!

Trotzdem, einen schönen Sonntag Euch allen!

Kommentare:

  1. Wahrlich kein toller Samstag und keine guten Aussichten für die kommende Woche. Ich drücke Euch die Daumen, dass alles in Eurem Sinne geregelt werden kann und sich das Problem schnell als gelöst herausstellt.

    Lieben Gruß

    AntwortenLöschen
  2. Sehe interessant und zugleich bedauerlich. Das Leben ist voller Überraschungen leider auch Negatives. Ärger Dich nicht alles nimmt seinen lauf. Aber wahrhaftig eine interessante Erfahrung auch für mich. Wünsche Euch trotz allen eine schöne neue Woche! Liebe Grüße Pim & Joey

    AntwortenLöschen
  3. @lifeday,
    @Pim & Joey,
    danke für die Anteilnahme. So wie es aussieht, hat sich das Problem in Luft aufgelöst. Das Wasser ist abgeflossen und es hat sich niemand mehr blicken lassen. Ich denke, es ist Ruhe bis zum nächsten Hochwasser, bzw. vollgelaufener Keller. So sieht das übrigens auch unser Nachbar. Hier wird wohl alles nicht so heiß gegessen wie es gekocht wird.
    Eine schöne Woche und liebe Grüße aus MeckPomm.

    AntwortenLöschen
  4. Nur keine Panik! Nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wird. Bin gespannt, ob oder wie die Geschichte weitergeht...

    AntwortenLöschen
  5. Sorry, ich vergaß vor lauter Besuch Euch das mitzuteilen. Wird gleich veröffentlicht!

    AntwortenLöschen