Donnerstag, 10. Februar 2011

Gedichte zum Valentinstag ....

Das eben ist der Liebe Zaubermacht,
dass sie veredelt, was ihr Hauch berührt,
der Sonne ähnlich, deren goldner Strahl
Gewitterwolken selbst in Gold verwandelt.
 
Franz Grillparzer

Im Leben nimmt man immerhin
recht vieles selbstverständlich hin.
Doch heute ist der rechte Tag,
an dem ich mal was nettes sag'.

Wo Freiheitsdrang Gemüter scheidet
und Zweisamkeit doch etwas leidet,
da sollst Du heute einfach wissen,
dass ich Dich niemals möchte missen.

Die Art wie Du mit mir verschweißt
und wir gemeinsam sind gereift,
ist Grund für' s Valentinsgedicht,
das mir hier aus der Seele spricht.

So wünsch' ich mir für alle Zeiten,
dass wir uns möglichst wenig streiten,
dass jeder seine Freiheit liebt
und' s trotzdem tiefe Nähe gibt.

Für dieses Ziel bin ich bereit,
ich schätze uns' re Zweisamkeit,
und bin bestrebt, den Teil zu geben,
der festigt unser weit' res Leben.

Unbekannt



















Du bist der Stern, der meine Nacht erhellt.
Du bist das Brot, das meinen Hunger stillt.
Du bist die Hoffnung, wenn mich Verzweiflung quält.
Du bist das Liebste auf der Welt.

Du bist die Stille, die meinen Lärm verdrängt.
Du bist das Steuer, das mich sicher lenkt.
Du bist die Hand, die mich ganz fest hält.
Du bist das Liebste auf der Welt.

Du bist die Blume, die meine Wüste belebt.
Du bist die Kraft, die meine Schwäche hebt.
Du bist Humor, wenn meine Stimmung fällt.
Du bist das Liebste auf der Welt.

Du bist die Wärme, die meine Kälte teilt.
Du bist die Zeit, die meine Wunden heilt.
Du bist das Jetzt, das meine Zukunft stellt.
Du bist das Liebste auf der Welt.

Du bist die Ordnung, die mein Chaos bekämpft.
Du bist das DU, das mein Ego beschimpft.
Du bist das Liebste auf der Welt.
Du bist das Einzige, was zählt!

© Hermann Schrammel

******************************************
Ich liebe Dich!
Diese drei Worte schnell gesagt,
wenn du jemand ganz doll magst,
doch diese Worte gut und fein,
sollen was besond' res sein!

Du magst die ganze Welt umarmen,
sie dran teilhaben, ihnen sagen
wie glücklich du doch bist
und seit Tagen nichts mehr isst,

Dein Bauch, der brodelt hin und her,
hast das Gefühl du seist am Meer,
Du hast Gefühle wie noch nie,
hast sogar schon weiche Knie.

Alles scheint so einfach für dich,
lächelst jedem ins Gesicht
Hast du all dies schon gespürt?
Hast du diese Welt berührt?

So darfst du sie nun sprechen,
drei Worte die so schnell gesagt,
doch gut durchdacht und dann gewagt
aus tiefstem Herzen soll' n sie sein
dann ist´ s perfekt das Glücklichsein.

Unbekannt
******************************************
Noch mehr Gedichte hier und hier!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen