Freitag, 30. Oktober 2009

Morgen ist Feiertag in MeckPomm ....

und so hatte ich gestern nicht einmal Zeit hier etwas zu schreiben.

Ich habe am Vormittag recht lange telefoniert mit einem netten Menschen aus Dortmund. Wir haben über alles mögliche gesprochen aber hauptsächlich über Politik und die Mißstände in unserem Land. Es setzt sich sehr für die Ärmsten ein und hilft wo er kann. Ich finde das bemerkenswert - alle Achtung!

Das Mittagessen fiel aus und es gab nur ein paar Häppchen, die aber auch sehr gut geschmeckt haben. Den Nachmittag verbrachte ich mit Hausarbeiten und am Abend habe ich dann noch einen Käsekuchen gebacken. Ich mußte natürlich gleich noch ein kleines Stück probieren. Er war noch warm und schmeckte köstlich und nach mehr.

Heute war ich dann in Anklam einkaufen, da ja morgen Feiertag ist und wir trotzdem arbeiten. Das Dach muß unbedingt auf die Garagen vor dem Winter und hier ist das nicht so schlimm am Feiertag. Leider haben wir dadurch dann auch kein Wochenende aber das holen wir nach. Ich habe Bratwürstchen besorgt, die sind schnell gegrillt und in ein Brötchen gepackt. Das geht schnell und wir haben etwas warmes gegessen.

Ein paar hübsche Scheibengardinen habe ich heute auch erstanden und sie zieren schon die Fenster. Ach ja, ich habe geute Toilettenpapier gekauft und komische Blicke geerntet, Dabei waren es nur 64 Rollen aber das gibt es hier nicht immer und wenn, dann kosten 8 Rollen soviel wie heute 16 Rollen. So gesehen habe ich heute nur am Toilettenpapier 8 €uro gespart. So dicke haben wir es schließlich auch nicht.

Am Abend habe ich dann noch vier Bleche Vanillekipferl gebacken und natürlich auch gekostet. Köstlich! Ein kleines Schälchen gibt es gleich zum naschen und der Rest ist in einer Blechdose untergebracht. Reichen wird das nicht aber es sind ja noch ein paar Tage bis zum 1. Advent. Und da kommt dann schon noch Einiges dazu.

So, nun muß ich aber schnell ins Bett. Morgen früh klingelt der Wecker um 6 Uhr.

Schönes Wochenende!

Mittwoch, 28. Oktober 2009

Einkaufsstress ....

heute in Friedland. Wenn ich schon mal wegfahre dann kaufe ich genug ein um Vorräte zu haben, so auch heute. Eigentlich wollte ich gestern schon einkaufen aber ich hatte echt keine Lust. Es wäre allerdings besser für mich gewesen denn heute hat es geregnet.

Zuerst habe ich meine Gläser und Flaschen in den Container geworfen, das lag ja auf dem Weg und dann fuhr ich ganz entspannt nach Friedland. Mein erster Weg führte mich zu Lidl und natürlich bekam ich das nicht was ich wollte. Es war leider schon ausverkauft. Egal, es war nicht das einzige, das ausverkauft war und sehr ärgerlich für mich. Trotzdem habe ich den Wagen recht voll gehabt und das Schnäppchen war Putenbrust. Die habe ich mitgenommen für meine Tiere weil sie so außerordentlich günstig war. Ich erwähnte ja schon, Cleo und Cäsar sind recht verwöhnt und sie fressen das Dosenfutter nicht also muß ich ihnen selber etwas kochen. Cäsar frisst das auch roh aber Cleo nicht. Für mich ist das mehr Arbeit aber was soll ich machen? Ich kann sie ja schließlich nicht verhungern lassen und außerdem danken sie mir das.

Danach fuhr ich noch zu Aldi um die Sachen zu kaufen, die ich bei Lidl nicht bekommen habe. Bei Aldi bekam ich sie auch nicht und trotzdem habe ich einiges eingekauft, hauptsächlich Naschereien für meinen Schatz. Er ist eine richtige Naschkatze und braucht das. Als ich dann alles an der Kasse auf dem Band hatte, legte ich auch dieses Plastikteil darauf, das signalisiert, bis hierher. Ich bin ja eine gute Kundin und erledige meine Arbeit ordnungsgemäß. Die Kassiererin allerdings träumte wohl und machte schon vorher Schluß, das heisst, sie nannte mir die Summe, die ich bezahlen sollte, dabei hatte sie noch gar nicht alles in der Kasse. Ich sagte, das gehört mir aber auch noch und sie meinte, ich soll das erst bezahlen weil sie schon abgedrückt hat und das andere soll ich extra bezahlen. Ich meinte dann, ich zahle mit Karte und das wäre ja dumm. Daraufhin sah sie in die Luft und nichts passierte. Ich fragte, was ist denn nun? Einige Kunden an der Kasse sahen mich an als wäre ich von einem anderen Stern. Ich konnte ja schließlich nichts dafür und die nächste Kundin sagte dann, es muß doch weiter gehen. Da die Verkäuferin so blöd war habe ich bezahlt - mit Karte und dann den kleinen Rest von 4 €uro auch nochmal mit Karte. Eine Entschuldigung habe ich nicht gehört. Als ich dann am Wagen, im strömenden Regen, meine Sachen einpackte kam die Kundin, die hinter mir war und meinte, ganz schön frech und nicht mal eine Entschuldigung. Ich sagte zu ihr, das bin ich hier bei Aldi gewohnt, die sind einfach viel zu faul. Bei Aldi Süd, hätte sie ihren Job nicht mehr oder sie würde sich ändern. Der Unterschied zwischen Aldi Süd und Aldi Nord, ist wie Tag und Nacht. So wird Mecklenburg Vorpommern nicht voran kommen!

Da ich bei Aldi ja auch nicht alles bekommen habe, bin ich noch zu Netto, dem ehemaligen Plus. Da bekam ich dann den Rest aber ein Teil fehlt immer noch. So muß ich dann morgen nach Anklam fahren und dort einkaufen. Vielleicht sollte ich gar nicht mehr nach Friedland fahren, sondern gleich nach Anklam. Dort gibt es mehr Geschäfte und die Verkäuferinnen sind nicht ganz so bescheuert. Meistens jedenfalls! Es sind zwar 8 km mehr zu fahren, hin und zurück sogar 16 km aber dort bekomme ich wenigstens alles. Besser wäre ja noch Neubrandenburg aber das ist für Lebensmitteleinkäufe zu weit weg. Ich werde vielleicht in der Zukunft, einmal im Monat nach Neubrandenburg fahren und dort alles einkaufen was es hier nicht gibt und etwas Spass werde ich dabei auch noch haben.

Einen schönen Donnerstag Euch allen!

Montag, 26. Oktober 2009

Erinnerungen ....

an früher haben meinen Tag heute bestimmt. Der Geburtstag eines lieben Menschen, der nicht mehr unter uns weilt. An solchen Tagen denke ich besonders an die schönen Zeiten, die wir zusammen verlebt haben. Es sind jetzt schon mehr als zehn Jahre vergangen aber vergessen werde ich ihn nie. Wie könnte man auch seinen Bruder vergessen?!

Es ist schlimm aber je älter man wird umso mehr Menschen gehen und es tut immer sehr weh. Ich wurde schon in jungen Jahren mit dem Tod konfrontiert. Ich war 17 Jahre als meine geliebte Mami von uns gegangen ist. Damals konnte ich das nicht fassen und hatte schwer zu kämpfen. Mein ganzes Leben veränderte sich dadurch. Nicht nur mein Leben, nein auch das Leben meiner jüngeren Geschwister. Die Jüngsten können sich garnicht an sie erinnern, sie waren noch viel zu klein. In meiner Erinnerung lebt sie weiter und manchmal träume ich heute noch ihr.

Mein Daddy ist dieses Jahr abberufen worden und es ist noch garnicht so lange her. Die Beisetzung war schlimm für mich und ich denke fast täglich daran. Es ist einfach noch zu frisch. Er wollte nicht mehr und man weiß nie wie man selbst einmal denkt wenn man ein solch stolzes Alter erreicht hat.

Mit dem Tod habe ich mich schon ausgiebig beschäftigt und Angst habe nicht davor. Schlimm ist es für die Zurückgebliebenen und natürlich wünscht man sich einen schnellen Tod ohne zu leiden.

Aber noch leben wir und hoffentlich bleiben wir gesund. Ich habe mir vorgenommen, jeden Tag etwas zu tun was mir gefällt. Mitnehmen kann keiner was denn das letzte Hemd hat keine Taschen. Also gönnt Euch ab und zu etwas Gutes und denkt nicht an die Altersarmut. Lebt, solange Ihr könnt denn man weiß nie was kommt.

Sonntag, 25. Oktober 2009

Anne Will ....

will ich heute nicht kommentieren. Es ist haarsträubend was auf uns alle zukommt. Aber ein Volk der Nichtwähler und Stillhalter hat wirklich nichts Besseres verdient. Seit ich weiß, dass Politik nur Lug und Trug ist und die Politiker dieses Amt nur übernehmen um reich zu werden, bin ich bedient.

Lange wollte ich es nicht glauben aber es ist tatsächlich so. Hier in unserem Land werden Finanzbeamte in Psychiatrien gesteckt, nur weil sie Reichen etwas nachweisen können. Ist das ein demokratischer Staat? Nein! Und es wird immer schlimmer. Wir sind auf dem Weg in eine Diktatur und keiner tut etwas.

Der Weg von Angela Dorothea Kasner - heute Merkel war vorgezeichnet und sie tat alles um dieses Ziel zu erreichen. Sie hat es geschafft! Das deutsche Volk hat ihr diese Macht gegeben und sie sind begeistert von ihr!

Sie spricht von der schwäbischen Hausfrau aber davon ist sie weit entfernt. Eine schwäbische Hausfrau gibt nicht mehr aus als sie einnimmt. Frau Merkel verschenkt Milliarden und lässt das Volk im Regen stehen.

In China gibt es wohl mehr Menschenrechte als in Deutschland. Zensur haben wir ja schon und das Internet ist für uns Deutsche auch bald nur noch eine Farce.

Schönen Montag!

Die Fundgrube Internet ....

hat mir heute etwas beschert, das ich mit Sorge betrachte aber eigentlich schon geahnt habe. Schaut selbst und bildet Euch Euer eigenes Urteil:



Was geht da nur ab in unserm Land? Politiker stehen über der Rechtsprechung? Sie bestimmen wer bestraft wird bei einem Vergehen? Das ist keine Demokratie!

Samstag, 24. Oktober 2009

Eine lange Nacht ....

liegt vor uns! Zumindest ist sie eine Stunde länger als alle Nächte dieses Jahres. Die Zeit wird umgestellt. Um 3 Uhr stellen wir die Uhr eine Stunde zurück auf 2 Uhr und bekommen die Stunde wieder zurück, die man uns im März genommen hat. Ich würde mir wünschen, es wäre die letzte Zeitumstellung und wir hätten künftig das ganze Jahr die Normalzeit. Diese Zeitumstellungen bringen nur Unannehmlichkeiten und unseren ganzen Biorythmus durcheinander. Gesund kann dies nicht sein!

Noch schlimmer ist es für die Bauern und die Tiere. Die Kühe wollen immer zur gleichen Zeit gemolken werden, die haben mit der Zeitumstellung nix am Hut. Aber unsere Politiker haben ja wichtigere Dinge zu tun als sich mit solchen Dingen abzugeben. Obwohl .... genau die, haben uns das eingebrockt.

Egal, die meisten meiner Uhren stellen sich selbst um und ich stehe auf wann ich will und gege zu Bett wann ich will. Diese Freiheit habe ich nun endlich. Und das ist gut so.

Wer mag, kann sich hier informieren über Gründe und Regeln der Zeitumstellung:

Zeitumstellung

Ich wünsche Euch allen eine wunderschöne, lange Nacht und morgen einen erholsamen Sonntag.

Freitag, 23. Oktober 2009

Das Wochenende ist da ....

und das Wetter ist zum Glück trocken wenn auch bewölkt. Die Temperaturen sind mild und erst einmal ist kein Frost in Sicht. Da kann man ja draußen noch einiges erledigen.

Heute war ich in Anklam weil es gestern nicht geklappt hat. Ich bin kurz nach 12 Uhr los gefahren und war gegen 16.30 Uhr wieder zu Hause. Bis auf weiße, getrocknete Bohnen habe ich alles bekommen. Das ist nicht weiter schlimm aber ich habe gern Vorrat zu Hause und da ich die letzen weißen Bohnen heute gekocht habe, hatte ich sie auf meinem Einkaufszettel stehen. Mein Wagen war voll beladen und der Kofferraum hat nicht gereicht, da ich auch noch einen Kasten Bier für meinen Schatz mitgebracht habe. Ich war bei Famila, Aldi und im Restposten wo ich ein paar Schnäppchen erwischt habe. Vier große Duftkerzen in Bügelgläsern habe ich gekauft. Ich hatte beim letzten Mal schon zwei mitgenommen und eine ist schon abgebrannt. Der Preis war Spitze und da jetzt die dunkle Zeit kommt habe ich schon am Nachmittag eine Kerze brennen. Die Bügelgläser sind normalerweise schon doppelt so teuer.

Ja, sparen ist angesagt denn die neue Regierung zieht uns noch mehr Geld aus der Tasche. Zieht Euch warm an und alle die ihre Stimme der FDP gaben, werden sich noch wundern. Die Arbeitgeber werden noch mehr entlastet und die Arbeitnehmer zur Kasse gebeten. Das ist eine feine Demokratie hier in Deutschland. Aber die Mehrzahl der Bürger, die gewählt haben, wollten es ja so. Das mußte ich hier jetzt einfach loswerden!

Tanken wollte ich auch noch aber das war mir echt zu teuer. Ein Liter Super 1.349 €uro. Naja, es ist Wochenende und da sind die Preise am höchsten. Ich werde am Montag tanken, das reicht auf jeden Fall bis dahin. Anklam und Friedland sind sehr teuer, da ist es auf Usedom ja noch günstiger. Die werden sich hier alle abgesprochen haben.

Auf der Rückfahrt von Anklam habe ich zwei Rehe am Straßenrand gesehen. Dabei war es noch gar nicht dunkel aber die sind ja auch tagsüber unterwegs. Seit ich hier lebe, habe ich schon mehr Rehe gesehen als in meinem ganzen Leben davor. Mir gefallen die Tiere und ich freue mich schon auf den Winter wenn sie wieder ganz nah ans Haus kommen. Jede Jahreszeit hat eben seine Vor- und Nachteile. Ich liebe den Sommer aber der Winter, mit Schnee ist auch nicht zu verachten. Vor allem sind die Abende sehr gemütlich bei Kerzenschein und wenn dann die Küche auch noch nach Weihnachtsplätzchen duftet, dann ist das heilige Fest nicht mehr weit. Nächste Woche werde ich die ersten Plätzchen backen, Vanillekipferl und mein Schatz freut sich da schon drauf. Sind ja nur noch 60 Tage bis Weihnachten.

Ich wünsche allen ein wunderschönes und erholsames Wochenende.

Donnerstag, 22. Oktober 2009

Ostvorpommern ....

liegt nicht gerade am Ende der Welt, im Gegenteil. Auf Usedom haben wir die schönen Kaiserbäder und es gibt dort durchaus noble Absteigen, die für Normalos nicht bezahlbar sind. Letzten Sommer hatten wir Besucherrekord auf Usedom und das machte sich auch bemerkbar. Es war überall voll mit Menschen und jetzt sind wir froh, dass Usedom wieder uns gehört.

Weihnachten und Silvester ist natürlich wieder Tourismus angesagt aber das verbringen wir lieber zu Hause. Da ist es doch am schönsten und wenn dann auch noch Schnee liegt, ist es hier traumhaft.

Weihnachten ... noch 63 Tage bis Heiligabend. Habt Ihr schon Geschenke? Ich habe schon einiges an Geschenken! Der erste Advent ist am 29. November also in 5 Wochen. Wahnsinn, wie die Zeit vergeht!

Zuvor stellen wir aber unsere Uhr erst mal wieder um auf die normale Zeit um, nämlich schon am nächsten Sonntag, den 25.10.2009. Meiner Meinung nach bringt diese Umstellung auf die Sommerzeit nichts, im Gegenteil. Es bringt nur Ärger und Arbeit, Energie sparen wir dadurch nicht. Ich persönlich komme bei der jetztigen Umstellung wenigstens wieder auf meinen normalen Rhythmus. Jetzt wo ich nicht mehr malochen muß ist mir das egal aber früher war das schon schlimm für mich. Vielleicht kommt ja mal wieder einer in der Regierung auf die Idee das umzustellen. Ich fürchte nur, dafür haben die die keine Zeit bei all den Party's die sie feiern.

Hier bei uns war heute alles Bestens und wir schaffen es wohl gerade noch bis zum Wintereinbruch mit dem Nötigsten fertig zu sein. Ist schon schlimm wenn man alles selber machen muß weil die Firmen nicht wollen oder nicht können.

Einen wunderschönen Freitag an alle lieben Menschen da draußen.

Mittwoch, 21. Oktober 2009

Der heutige Tag ....

brachte mir einige Erkenntnisse, die ich hier nicht erörtern möchte.

Nachdem es heute Morgen nicht frostig war, ging die Arbeit bei unserem Garagen- und Wellnessbau weiter. Ich habe heute einen Büro- und Wäschetag eingelegt. Zwischendurch bin ich mit Cleo raus und habe die Sonne genossen. Leider ging das nur an einem windstillen Plätzchen aber da ich genug zu tun hatte, war es nicht weiter schlimm. Ich konnte heute einiges an Schriftkram erledigen aber leider nicht alles. Trotzdem, ein paar Dinge kann ich abhaken.

Morgen möchte ich noch nach Anklam und so bin ich dann auch einige Stunden unterwegs. Irgendwie muß man ja auch mal raus und so nutze ich die Einkaufstour nach Anklam auch um ein bissel zu bummeln. Auf jeden Fall will ich vor Einbruch der Dunkelheit wieder zu Hause sein. Mir ist das nicht geheuer denn es gibt hier sehr viele Unfälle mit Wild und die Gefahr ist natürlich am Abend und in der Dunkelheit extrem erhöht. Dieses Risiko muß ich nicht eingehen.

Ich wünsche allen einen schönen und erfolgreichen Donnerstag.

Hart aber fair

war heute sehr interessant und das Thema wurde heiß diskutiert:

Testfall Schweinegrippe - Sind wir Versuchskaninchen der Pharmaindustrie?

Meiner Meinung nach, unterstützt von der anwesenden Ärztin, hat diese Impfung überhaupt keine Wirkung sondern nur Nebenwirkungen. Die größte Wirkung ist der Umsatz und Gewinn für die Pharmaindustrie und auch für Politiker, die diese Industrie unterstützen und teilweise sogar auf deren Gehaltsliste stehen.

Ein Gast bei Plasberg erzählte von einer simplen Creme, die bei Neurodermitis Linderung verspricht aber nicht von der Pharmaindustrie hergestellt wird. Das Rezept kann auch unter nachfolgendem Link abgerufen werden. Macht Euch selbst ein Bild, hier könnt Ihr Euch informieren:

Hart aber fair

Dienstag, 20. Oktober 2009

Es geht weiter ....

mit unserem Garagen- und Wellnesskomplex. Obwohl heute früh noch alles recht frostig war konnte gearbeitet werden. Einfach war es nicht aber wir müssen unbedingt noch vor dem Winter fertig werden.

Es war sonnig aber am Morgen noch recht kalt. Später war es dann in der Sonne richtig angenehm und Mittags saßen wir sogar draußen auf der Terasse. Cleo machte es sich im Liegestuhl bequehm und genoss die Sonne. Ich habe heute eine Einkaufstour in Friedland hinter mich gebracht und staune immer wieder wie lange es dauert vom Einkauf und bis man alles zu Hause ausgepackt hat. Natürlich lasse ich mir auch Zeit, schließlich bin ich Rentnerin. Außerdem lebe ich im outback und genieße es unter Menschen zu kommen. Nicht immer aber manchmal doch.

Am Abend haben wir dann den Film über Helmut Kohl angeschaut. Wir wurden ja sehr lange von Kohl regiert und wenn der Film ein Tatsachenbericht sein sollte, wundert mich nichts mehr. Es geht nur um Macht und Posten und natürlich um Geld. Merkel wird das auch so entdeckt haben und wenn wir ehrlich sind, es sind immer die gleichen Gesichter, die uns regieren. Ein Neuer hat kaum eine Chance da reinzukommen. Man braucht Beziehungen oder Verwandschaft um eine Position in der Politik zu bekommen. Des Volkes Stimme ist eigentlich überflüssig.

Schönen Mittwoch!

Keine Zweiklassenmedizin in Mecklenburg Vorpommern ....

wie uns ein Artikel im Nordkurier heute weißmachen wollte. Sogar Minister lassen sich mit dem Impfstoff für das gemeine Volk impfen.

Die glauben doch tatsächlich wenn man etwas in die Zeitung schreibt, stimmt das. So ist hier des Volkes Meinung und sie glauben es. Ich glaube es nicht, das ist reine Volksverdummung. Irgendwie müssen sie den Impfstoff ja wieder los werden und das Volk ist für einen Massentest gut genug. Wenn alles gut geht, kann man damit in der ganzen Welt viel Geld verdienen, zumindest die Pharmakonzerne.

In vielen Ländern bekommt man Medikamente, die in Deutschland hergestellt werden oder von deutschen Unternehmen produziert werden für den Bruchteil dessen was man hier bezahlt. Das ist eine Lobby, die von unseren Politern unterstützt wird. Man könnte die Krankenkassenbeiträge und Kosten reduzieren. Warum explodieren die Kosten und die Krankenkassen wollen immer höhere Beiträge? Ganz einfach, überall werden den Managern der Krankenkassen horrende Abfindungen und Betriebspensionen bezahlt. Davon kann ein normaler, arbeitender Mensch nur träumen.

Montag, 19. Oktober 2009

Frost in Ostvorpommern ....

heute Morgen war alles weiß und vereist. Es sah wunderschön aus und da meine Küche nach Osten ausgerichtet ist, konnte ich den Anblick beim Frühstück genießen. Mein Schatz mußte leider schon früh raus, da wir heute eine große Lieferung bekommen haben. Gegen 9 Uhr konnte er dann aber auch sein zweites Früstück in der warmen Küche genießen.

Der Tag war sonnig aber kalt. An einem windgeschützten Plätzchen konnte man die Sonne trotzdem genießen. Cleo sonnte sich direkt vor der Terassentür, wo es windstill und geschützt ist. Cäsar war länger draußen, kam aber auch früher zurück als sonst. Den Nachmittag verbrachte Cäsar schlafend in seiner warmen Ecke.

Nach dem Mittagessen fuhren wir nach Neubrandenburg um noch einiges einzukaufen. Mehrere Baumärkte haben wir besucht bis die komplette Einkaufsliste abgehakt war. Gegen 19.45 Uhr waren wir dann endlich wieder zu Hause. Nach dem Abendessen haben wir uns noch einen Film angeschaut und gegen 22 Uhr bin ich dann noch einmal mit Cleo raus. Zum Glück ging alles schnell denn es ist schon wieder richtig kalt geworden. Denke, heute Nacht werden wir Minusgrade haben aber ab Morgen soll es ja wieder wärmer werden und das ist auch gut so.

Ich wünsche allen einen wunderschönen und sonnigen Dienstag.

Impfung gegen die Schweinegrippe ....

Celvapan für die Elite und Pandemrix für das gemeine Volk.

Und das geschieht unter Bundeskanzlerin A. Merkel, die Deutschland dienen will. Einem Land, das Bürger zu Untertanen degradiert! Nun ist es amtlich, wir sind eine Zweiklassengesellschaft! Bislang wollte ich es nicht glauben aber es ist tatsächlich so! Wer reich ist lebt länger in Deutschland.

Ich werde mich nicht impfen lassen. Mit Hygiene und etwas Vorsicht - weniger Händeschütteln und öfter Händewaschen - sollte ich auch über diesen Winter kommen. Da wir hier auf dem Land Leben ist es nicht so gefährlich wie in den überfüllten Städten. Zumal ich im Winter selten unser Heim verlasse.

Das alles passiert im Jahre 2009, 60 Jahre seit Gründung der Bundesrepublik Deutschland und 20 Jahre seit der Vereinigung. Armes Deutschland!

Sonntag, 18. Oktober 2009

Ein goldener Herbsttag ....

heute in Ostvorpommern, unterbrochen von ein paar Regentropfen. Alles in allem war das Wetter heute schön aber doch recht frisch.

Wir haben heute sehr lange geschlafen und statt Frühstück gab es Brunch. Am späten Nachmittag hat mein Schatz noch etwas programmiert und für mich recherchiert. Ich habe indessen noch eine Waschmaschine befüllt und danach den Trockner. Da fällt mir ein, der Trockner läuft ja noch. Ich laufe schnell runter und schalte den Trockner aus und lege die Handtücher zusammen. Geht ja ganz schnell.

So, erledigt, die Handtücher liegen im Schrank und ich habe auch gleich die nächste Waschmaschine befüllt, die ich morgen früh laufen lasse. Wäsche fällt bei uns immer viel an aber das ist wohl das kleinste Problem. Wenn ich daran denke was die Frauen früher veranstaltet haben um die Wäsche zu waschen. Heute befüllt man die Waschmaschine und die wäscht dann alles. Ja, ich weiß, es ist Sonntag aber da ich nicht mehr berufstätig bin ist für mich ja immer Sonntag und so sehe ich es anders als die Berufstätigen. Bei mir kann durchaus auch mal ein Mittwoch ein Sonntag sein. Es hat schon seine Vorteile sich nicht mehr mit dieser Mobbing Gesellschaft abgeben zu müssen. Das war es mir wert auf 18 % meiner Rente verzichten zu müssen.

Ansonsten ist nicht viel passiert aber wir hatten einen erholsamen Sonntag. Morgen wird es sicher stressig aber da müssen wir durch.

Einen guten Start in die neue Woche allen lieben Menschen auf dieser Welt.

Eure Merci ;-)

Kein Wassergeld für große Kunden ....

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) warnt davor, künftig in MV Großverbraucher wie das geplante Steinkohlekraftwer in Lubmin von der Zahlungspflicht von Wasserentnahmegeld zu entbinden. Der dänische Investor Dong Energy werde am Standort Lubmin künftig rund 1 Million Kubikmeter Wasser Grundwasser pro Jahr nutzen und verschmutzen und müsste dafür noch nicht einmal zahlen, sagte BUND Naturschutzexperte Arndt Müller gestern in Schwerin. Hintergrund sei die geplante Änderung des Wassergesetzes. Die Gesetzesvorlage erlaube, große Endverbraucher vom Wasserentnahmegeld freizustellen.

Quelle: Nordkurier

Samstag, 17. Oktober 2009

Und noch eine witzige Anekdote ....

Die Rache einer betrogenen Ehefrau!

Am ersten Tag packte sie alle Sachen in Kartons, Kisten und Koffer.
Am zweiten Tag kam der Spediteur, der ihre Sachen abholte.
Am dritten Tag setzte sie sich zum letzten Mal bei Kerzenschein in ihren herrlichen Salon, legte gute Musik auf und feierte allein ein kleines Fest mit einem Kilo Shrimps, einem Glas Kaviar und einer Flasche Champagner.

Als sie ihr Festessen beendet hatte, ging sie noch einmal durch alle Räume und verstecke jeweils ein halbes Shrimps, das sie vorher in Kaviar getaucht hatte, in jede Öffnung der Gardinenstangen. Dann säuberte sie noch die Küche und verließ das Haus.

Als ihr Ehemann mit seiner neuen Freundin zurückkehrte, hatten die beiden die ersten Tage viel Spaß miteinander. Aber langsam fing das ganze Haus an übel zu riechen. Sie versuchten alles, sie säuberten und lüfteten das ganze Haus. Öffnungen wurden nach verendeten Insekten untersucht und die Teppiche wurden mit Dampf behandelt. Im ganzen Haus wurden Duftspender aufgestellt. Insektenvernichter vergasten das ganze Haus und sie mussten sich für ein paar Tage eine andere Bleibe suchen. Sie bezahlten sogar für das Auswechseln der neuen teuren Auslegware in allen Räumen.

Aber nichts half!

Bekannte kamen nicht mehr zu Besuch. Handwerker weigerten sich, in diesem Haus zu arbeiten. Die Haushaltshilfe kündigte. Endlich, als sie den Geruch nicht mehr ertragen konnten, entschlossen sie sich, umzuziehen.

Einen Monat später, nachdem sie sogar den Verkaufspreis für das Haus halbiert hatten, konnten sie noch keinen Käufer für ihr Haus finden. Die Geschichte wurde stadtbekannt und die Makler weigerten sich, Telefonanrufe zu beantworten. Letztlich mussten sie einen hohen Kredit aufnehmen, um sich eine neue Bleibe zu kaufen.

Eines Tages rief seine EX-Frau an und erkundigte sich, wie es ihm denn ginge? Er erzählte ihr den Alptraum mit dem Hausverkauf. Sie hörte ihm geduldig zu und sagte dann zu ihm, dass sie das Haus sehr vermissen würde und sich gerne mit ihm über die Scheidungskosten unterhalten und auf einiges verzichten würde, wenn sie dafür das Haus bekommen könnte.

Da er glaubte, dass seine EX-Frau keine Ahnung von dem Gestank im Haus hat, willigte er für ein zehntel des Kaufpreises ein, aber nur, wenn sie noch am gleichen Tag die Verträge unterzeichnen würde. Sie war einverstanden und innerhalb einer Stunde hatte sein Anwalt die Verträge vorgelegt, welche beide unterschrieben.

Eine Woche später stand der Mann mit seiner Freundin händchenhaltend vor dem verkauften Haus und sie lächelten zufrieden, als sie zusahen, wie der Spediteur alle ihre Sachen einpackte um diese zu ihrem neuen Haus zu bringen inklusive der Gardinenstangen.

So etwas kann wirklich nur einer FRAU einfallen!

Mal wieder ein Witz ....

Ein Biker kommt zum Pfarrer: "Herr Pfarrer, man hat mir mein Motorrad geklaut. Können Sie mir helfen, es zurück zu bekommen?" "Mein Sohn, im nächsten Gottesdienst werde ich die 10 Gebote behandeln. Pass auf, wer beim 7. Gebot rot wird. Das ist der Dieb!"

Gesagt - getan!

Nach dem Gottesdienst fragt der Pfarrer: "Und, hattest Du Erfolg? Ist jemand rot geworden?"
"Nein, aber die Angelegenheit hat sich so erledigt. - Als Sie das sechste Gebot erwähnten, ist mir eingefallen, wo ich das Motorrad habe stehen gelassen."

Freitag, 16. Oktober 2009

Schon wieder Wochenende ....

wo bleibt nur die Zeit? Da wurschtelt man einfach vor sich hin und am Abend fragt man sich was man denn heute erreicht hat.

Momentan bin ich ganz Hausfrau und koche, putze, räume auf, wasche und bügle. Damit kann man wunderbar einen Tag verbringen aber es gibt natürlich schönere Dinge auf der Welt.

Nebenbei muß ich mich dann auch noch um meine Rente kümmern. Da läuft einiges schief und ich frage mich was dort für Beamte sitzen. Die sagen, es ist alles in Ordnung und es passiert nichts. Jetzt werde ich mit meinen ganzen Unterlagen nach Anklam fahren und dort alles vorlegen. Ich habe einfach keine Lust mehr mich damit abzuplagen. Da werden auch wieder ein paar Stunden draufgehen aber es muß ja erledigt werden. Sonst ziehen sie mir die Krankenkassenbeiträge doppelt ab. Allein die Mitteilungen von der Rentenversicherung sind ein Beamtenkauderwelsch, die nicht jeder versteht. In der freien Wirtschaft ging es denen aber schlecht. Da hätten sie ihren Job nicht lange.

Ansonsten ist ja jetzt Wochenende und da soll man ruhen oder Dinge tun, die einem Spass machen. Ich habe mich für den Spass entschieden denn die nächste Woche wird hart werden.

Morgen muß mein Schatz noch nach Friedland fahren und Getränke einkaufen. In der Zeit werde ich mal wieder ein frisches Brot backen. Und natürlich gibt es zum Frühstück selbstgebackene Brötchen und frische Landeier. Der Samstag ist eigentlich der schönste Tag der Woche, das war schon immer so ... wenigstens für mich.

Ich wünsche allen ein schönes und erholsames Wochenende.

Mittwoch, 14. Oktober 2009

Ein goldener Oktobertag ....

heute - hier in Ostvorpommern.

Schon heute Morgen schien die Sonne aber es war trotzdem recht kalt. Auf jeden Fall war es trocken und hat nicht geregnet, die Wettervorhersage hatte uns Regen versprochen. Zum Glück hatten sie wieder einmal nicht Recht. Die Wettervorhersagen stimmen hier nur zu 30% und eigentlich braucht man die gar nicht. Mittlerweile kann ich das Wetter selbst vorhersagen und meistens stimmt es. Wir hatten heute Abend einen traumhaften Sonnenuntergang. Der Himmel war orangerot und die Bäume davor schwarz. Ich habe es leider versäumt ein Bild davon zu machen, da ich um diese Zeit meistens beschäftigt bin.

Der Tag verlief normal und es ist nichts besonderes passiert. Meine Pflanzen, die keinen Frost vertragen, habe ich heute alle im Haus untergebracht. Die Geranien und den Oleander habe ich noch draußen gelassen. Die vertragen auch leichte Minus- Temperaturen.

Mein Schatz war heute noch in Neubrandenburg im Baumarkt und hat Steine geholt. Unser Anhänger hat sich wirklich schon mehrfach bezahlt gemacht. Er mußte allerdings selbst die Steine umsetzen, da in dem Baumarkt nur Frauen beschäftigt sind außer dem Geschäftsführer. Ja, so ist das hier in MeckPomm! Der Kunde muß selbst arbeiten und dann auch noch überteuerte Preise bezahlen. Nicht nur das, man muß auch noch recht weit fahren weil es in Anklam noch viel teurer ist.

Anklam ist ein hübsches Städtchen aber die Stadtherren taugen wohl nicht viel. Der offiziell gewählte Bürgermeister ist schon 20 Monate suspendiert weil er Bauaufträge an Anklamer Firmen vergeben hatte. Bei der letzten Wahl wurde er einfach ausgebürgert und die Wahl mußte wiederholt werden. Ja, hier ist schon etwas los in Ostvorpommern, zumindest bei Wahlen. Das muß wohl an der CDU liegen, die wollen keine Leute in solchen Positionen, die keiner Partei angehören. Ich hatte ja schon erwähnt, dass hier in unserem Dorf fast alle für die CDU angetreten sind obwohl sie gar nicht in dieser Partei sind. Aber die CDU bekommt ja Geld für jede Stimme! Für mich ist das Wahlbetrug und alle wissen es. Der ehemalige Oberbürgermeister von Stralsund steht auch vor Gericht, wegen der Sparkassen Affäre. Mich wundert hier nichts mehr!

Ich wünsche allen einen schönen und sonnigen Donnerstag.

Dienstag, 13. Oktober 2009

Der Herbst ist da ....

und es lässt sich nicht verleugnen. Die Blätter haben sich gelb gefärbt und unsere beiden Korkbäumchen haben auch schon rote Blätter.

Als ich heute Morgen erwachte schien die Sonne strahlend vom Himmel und es war auch sehr angenehm in der Sonne. Man hätte ein Sonnenbad nehmen können, allerdings nicht so freizügig wie im Sommer.

Cäsar und Cleo genossen die Sonne auf der Terasse und ich verzog mich in meine Waschküche, befüllte meine Waschmaschine und startete das Programm. Danach ging es in die richtige Küche, wo ich meine Rinderrouladen zubereitete. Es waren 6 Stück an der Zahl und wer es kennt, weiß wie aufwendig das ist. Da müssen Zwiebeln geschnitten werden, durchwachsener Speck und Gürkchen. Der Aufwand hat sich gelohnt und die Rinderrouladen schmeckten köstlich. Natürlich haben wir nur die Hälfte gegessen, den Rest habe ich eingefroren. So habe ich dann mal ein schnelles Essen und brauche nur noch die Beilagen zubereiten.

Einige Zeit verbrachte ich dann noch mit meiner Wäsche und natürlich gab es auch sonst noch genug zu tun. So habe ich Platz geschaffen für meine Pflanzen, die im Haus überwintern müssem. Leider kam ich heute nicht mehr dazu, alle Pflanzen herein zu holen. Aber Morgen wird das erledigt.

Heute Abend sah ich Fernsehen einen Bericht "Schnee in MeckPomm" und habe das genau verfolgt. Es war ganz oben an der Ostseeküste bei Wismar und hat uns nicht betroffen. Hier bei uns war herrlicher Sonnenschein bis ca. 16 Uhr und dann hat es nur noch geregnet. Hoffentlich geht das jetzt nicht so weiter! Wir haben schon noch einiges an unserer Garagen- und Wellnessanlage zu tun.

Meine Winterreifen habe ich schon aufgezogen und der Winter könnte kommen, muß aber noch nicht sein. Obwohl, im Winter igeln wir uns hier ein und genießen die Einsamkeit. Ich finde es wahnsinnig schön wenn um uns herum alles weiß ist und die Rehe bis ans Haus kommen. Da vermisse ich nichts und die Abende sind dann auch so richtig gemütlich.

Schönen Mittwoch an alle liebe Menschen.

Montag, 12. Oktober 2009

Ein fast blauer Montag ....

hier in Ostvorpommern aber eben nur fast.

Nach einer schlechten Nacht mit Alpträumen habe ich dann doch noch ganz gut geschlafen. Allerdings war es auch sehr spät als ich endlich aufgewacht bin. Egal, das Wetter war nicht so wie wir es uns gewünscht hatten und da hätten wir eh nicht viel machen können. Es hat den ganzen Vormittag genieselt und erst gegen 11 Uhr kam die Sonne raus.

So bin ich dann gegen Mittag auf Einkaufstour gewesen und habe unsere Spesisekammer wieder aufgefüllt. Eigentlich wollte ich heute noch Rinderrouladen zubereiten aber das mache ich morgen früh. Heute sollte es sie sowieso nicht geben und so ist es egal. Wenn ich schon mal einkaufen gehe, dann bin ich auch ein paar Stunden unterwegs. Mein Schatz rief mich an, kaum als ich im ersten Laden war und erzählte mir, der Strom ist weg. Ich konnte ja nun auch nichts dafür und sagte ihm, er soll einfach abwarten. Es dauerte auch nicht lange und der Strom war wieder da. Das hatte wohl mit dem Streik der Kommunen hier zu tun. Sie wollten letzte Nacht alle Laternen aus lassen und haben da wohl einen Schalter verwechselt. Tja ... das ist eben MeckPomm!

Morgen muß ich auf jeden Fall meine Pflanzen, die keinen Frost vertragen in Sicherheit bringen. Das ist garnicht so einfach aber ich habe heute schon einige Plätzchen dafür gefunden. Die Nächte hier werden schon empfindlich kalt. Klar, es ist Mitte Oktober und meine Winterreifen habe ich schon drauf. Dieses Jahr war ich schlauer und habe es rechtzeitig getan. Letztes Jahr war ich viel zu spät dran.

Morgen stehen wir sehr früh auf. Mein Schatz muß wohl nach Stralsund fahren und eigentlich wollte ich mit aber ich habe so viel zu tun, da klappt es leider nicht.

Cäsar ist verschmußter denn je, keine Ahnung warum aber ich finde es schön. Vielleicht weil er in letzter Zeit soviele Lekkerlis bekommen hat und er möchte natürlich mehr.

Ich wünsche allen einen schönen und erfolgreichen Dienstag.

Wer bekommt die Zinsen aus der Staatsverschuldung ....

die wir Steuerzahler jährlich aufbringen müssen? Mittlerweile immerhin 42.000.000.000 €uro jedes Jahr!

Die Verschuldung des Staates verteilt sich auf inländische und ausländische Gläubiger. Die Verschuldung gegenüber diesen beiden Gläubigergruppen ist unterschiedlich zu beurteilen. Während Inlandsschulden zu einer Vermögensumverteilung innerhalb der Volkswirtschaft führen, fließt bei Zins- und Tilgungszahlungen bei Auslandsschulden Liquidität in eine andere Volkswirtschaft ab. Der deutsche Staat ist zu ca. 60 % bei inländischen Gläubigern verschuldet, der Rest (also ungefähr 40 %) der deutschen Verschuldung sind Auslandsschulden. Ihre Rückzahlung wird der Volkswirtschaft in der Zukunft liquide Mittel zwar entziehen, jedoch lässt sich hier argumentieren, dass Deutschland (der deutsche Staat und die deutschen Haushalte zusammen) in globaler Sicht Netto-Gläubiger ist, weswegen ein weltweiter Schuldenabbau zu einem Zufluss an liquiden Mitteln beitragen dürfte. Die nachvollziehbaren Argumente der Steuererhöhung / Verteilungsproblematik und die wirtschaftstheoretisch abgestützte Warnung vor einer zu hohen Auslandsverschuldung von Netto-Schuldnerländern ist somit sachlich von dem Argument der Belastung von Generationen zu trennen. Die 60 % der inländischen Schulden werden zu ca. zwei Dritteln von inländischen Kreditinstituten und zu einem Drittel von Nichtbanken (Versicherungen, Unternehmen, aber auch Privatpersonen) bereitgestellt.

Fazit:

Die Banken bekommen die Zinsen und unsere Steuergelder dazu! Da kann man dann natürlich ganz toll Party feiern im Bundeskanzleramt!

Da ist doch was faul im diesem Staat!

Die Banken werden mit Steuermitteln unterstützt und bekommen die Zinsen für die Milliardenkredite!??? Wären sie Pleite, hätten wir auch diese Schulden nicht! Jetzt weiß ich warum dieser Staat eine Pleitebank unterstützt! Das grenzt schon an Hochverrat oder kann mir einer das erklären?

http://de.wikipedia.org/wiki/Staatsverschuldung

Die Deutschen ....

sparen nicht mehr für das Alter und ich finde es gut so! Wird man irgendwann arbeitslos, verrechnen sie alles was man angespart hat und man fällt in hartz4 (Ich hasse das Gesetz von einem Verbrecher der sich freikaufen konnte).

Man muß sich ausziehen und alles abgeben was man sich in guten Zeiten erspart hat. Der Mensch wird Sklave dieses Systems und unsere Volksvertreter haben auch jeglichen Anstand verloren. Sie sollen das Volk vertreten von dem sie gewählt wurden, ihre Interessen vertreten nicht ihre Macht - die das Volk ihnen ermöglicht - zu ihren Gunsten auspielen und sich bereichern.

Angela Merkel, eine Frau aus der DDR mit zweifelhafter Vergangenheit. Von ihren eigenen Eltern entführt, wird in das Bundeskanzleramt gewählt. Obwohl Schäuble der Nachfolger von Kohl sein sollte. Was ist da passiert? Ich habe da einige Gedanken, die mich sehr beschäftigen! Was wird dem Volk verheimlicht? Die Machtgier unserer Angestellten steigt von Jahr zu Jahr und wir lassen uns das alles gefallen. Sind die Deutschen dumm und blöde? Liegt es daran, dass wir keine Bildung mehr haben?

Zugegeben, ich hatte Glück und wurde trotzdem beschissen. Die Politiker regeln alles in ihrem Sinn und gegen des Volkes Wille. Wie lange lassen wir und das noch bieten? Warum ist das deutsche Volk so geduldig und läßt sich das alles gefallen?

Die nehmen die Steuergelder um ihre Pensionen abzusichern und kürzen uns die Renten. Die leben von uns und bestimmen ihre eigenen Gehälter. Sie erhöhen Diäten und feiern mit Champagner und Bänkern. Lassen Gesetze entwerfen von Managern und Rechtsanwälten. Sind das nicht nur noch Marionetten? Wozu brauchen wir die? Da können wir doch gleich Ackermann und seine Kollegen bezahlen.

Wie ich heute mitbekommen habe sind die Gehälter inserer Bediensteten um mehr als 100 % gestiegen seit Einführung des Euros. Die Gehälter der Arbeitnehmer haben sich halbiert seit Einführung des Euros. Ist das Volk wirklich so dumm und blöd? Die haben wieder die CDU gewählt! Im Ernst ... dann haben sie es nicht anders verdient!

Sie malochen bis 67 und die Politiker kassieren ein Mehrfaches, schon zu Lebzeiten. Sie nehmen dem Volk alles weg um ihre Pensionen zu finanzieren. Ist das deutsche Volk wirklich so dumm?

Sonntag, 11. Oktober 2009

Ein Sonntag in Ostvorpommern ....

wie er nicht sein sollte aber eben manchmal ist.

Eigentlich wollte ich ausschlafen aber um 8 Uhr hielt mich nichts mehr im Bett. Mir ging einfach zuviel durch den Kopf. Gedanken an meine Kindheit wurden wach und auch Forderungen fielen mir ein, die ich glaubte erfüllen zu können. Ich werde wohl noch eine ganze Zeit brauchen um das zu verarbeiten.

Ich schlich mich in die Küche um meinen Schatz nicht zu wecken aber lange war ich nicht allein. Eigentlich wollte ich auch noch einmal ins Bett aber das erübrigte sich. Mein Schatz erschien eine halbe Stunde später in der Küche. Nur Cleo wollte nicht aufstehen und so ließen wir sie schlafen.

Ein heißer Kaffee und frische Brötchen ließen uns so recht munter werden und wir diskutierten über meine Probleme.
Danach ging es mir auch wirklich viel besser. Um 10 Uhr holte ich dann Cleo aus dem Bett und erzählte ihr, dass Cäsar schon viel früher draussen war. Das juckte sie nicht und sie kam nach einem kurzen Ausflug auch gleich wieder herein.

Das Wetter war heute regnerisch und irgendwie ungemütlich. Ich hatte den ganzen Tag eine Kerze brennen und dachte schon an Weihnachten. Da es hier jetzt schon so früh dunkel wird habe ich mir vorgenommen schon etwas früher mit meiner Weinachtsbeleuchtung zu beginnen. Bisher habe ich erst zum 1. Advent alles beleuchtet aber da wir hier ja sozusagen in der Pampa leben und keine Strassenbeleuchtung haben, werde ich schon Anfang November meine Fenster beleuchten.

Menno ... meine Gedanken verirren sich aber auch. Egal, ich finde hier auch den Winter schön und warum soll ich nicht meine Leuchter aufstellen und das alles genießen? Irgendwann sind sowieso alle Lichter aus und dann ist es zappenduster. Solange ich lebe und einigermaßen kann, mache ich es mir so schön wie möglich. Schließlich lebe ich jetzt im Norden und da ist alles etwas anders aber nicht weniger schön. Der Sommer ist heller und der Winter dunkler aber es ist auch sehr gemütlich im Winter hier wenn man nicht raus muß und das muß ich ja nicht ... welch ein Glück.

Ich wünsche allen einen guten Start in die neue Woche und viel Erfolg bei allem Tun.

Ein nachdenklicher Tag ....

und trotzdem auch ein schöner Tag.

Ich saß heute Vormittag in meiner Küche und schaute nach draußen und mich überkam ein Gefühl, das ich nicht beschreiben kann.

Die Sonne schien und es herrschte eine Stille. Ich fühlte mich wohl! Nach einem Gespräch mit meinem Schatz habe ich festgestellt - wir sind angekommen. Wir wollen das hier nicht mehr missen und fühlen uns wohl. Obwohl wir noch eine halbe Baustelle haben. Es ist einfach sehr schön hier und wir glauben, es war richtig. So ein starkes Gefühl für mein Zuhause hatte ich lange nicht. Vielleicht merkt man erst was man hat wenn man einmal weg ist?! So weit weg, in meiner alten Heimat, wo ich eigentlich schon 40 Jahre weg bin. Heidelberg war lange eine Heimat für mich aber jetzt bin ich hier und vermisse nicht viel.

Klar, ein paar Freunde vermisse ich schon, trotzdem, ich habe Verbindung mit ihnen. Aber sonst? Ich habe das Gefühl, ich bin angekommen und mein Schatz teilt es mit mir. Die Entscheidung war goldrichtig.

Schönen Sonntag und liebe Grüße aus MeckPomm

Samstag, 10. Oktober 2009

Wieder zu Hause ....

aus dem schönen Frankenland.

Leider war der Anlass nicht schön und wir wollten eigentlich auch länger bleiben. Aber es war schon ganz gut so, wenn auch recht anstrengend. Immerhin sind wir an einem Tag fast 1400 km gefahren. Und das einem Freitag wo der Verkehr am dichtesten ist. Cleo war natürlich dabei und die Hinfahrt hat sie auch ganz gut verkraftet aber auf der Rückfahrt gab es paar Probleme und nicht nur bei Cleo.

Ich bin am Freitag um 5 Uhr aufgestanden, habe das Frühsrück zubereitet und uns ein paar belegte Brötchen für die Fahrt gemacht. Ein paar Klamotten und mein Beauty Case hatte ich schon am Abend vorher gepackt. Wir hatten vor, eine Nacht dort zu bleiben und am nächsten Tag Mittags die Rückreise anzutreten. Um 7 Uhr begann dann unsere Reise von hier auf die A 20 Richtung Berlin. Der Tomtom wieß uns den Weg und wenn man sich einmal an ein Navigationtsgerät gewöhnt hat, das verlässlich ist gibt es keine Probleme außer Stau und den hatten wir zum Glück nicht. Eine halbe Stunde mal zähflüssiger Verkehr aber das war es dann auch schon. Um 13 Uhr hatten wir unser Ziel erreicht. Laut Tacho sind wir 670 km gefahren mit zwei kurzen Pausen. Eine davon war schon kurz vor Berlin zum auftanken und hier war das Superbenzin doch tatsächlich 2 Cent billiger als in Friedland und das auf der Autobahn.

Es ist tatsächlich so, dass hier in MeckPomm vieles teurer ist als im goldenen und gut verdienenden Westen. Preisgünstiger ist hier nur der Wein, allerdings auch nur trockener Wein. Ist sicher eine Einladung an die armen Leute hier mehr zu trinken um ihre Sorgen zu vergessen.

Da wir nun schon so früh dort waren haben wir erst einmal ein Cafe aufgesucht und auch da waren wir über die Preise überrascht. In Franken hann man viel günstiger Kaffee trinken und auch das Essen ist wesentlich preiswerter.

Meine Schwester traf mit Mann und Coco gleich nach uns ein und wir begrüßten uns freudig. Cleo war nicht ganz so überschwenglich begeistert von Coco aber von meiner Schwester. Ihr Mann war sehr erfreut unsere Cleo wieder zu sehen und Coco freute sich über uns. Ja und dann traf ich auch noch viele andere Verwandte und manche erkannte ich gar nicht mehr. Wie gesagt, der Anlass war nicht erfreulich und trotzdem freute ich mich über einige Menschen, über andere war ich enttäuscht.

Wir haben mit ein paar lieben Menschen noch bis fast 19 Uhr zusammen gesessen und mein Schatz sagte, wir fahren besser nach Hause. In einem Hotel hätten wir sowieso keine Freude gehabt und schlafen konnten wir auch zu Hause. Ich mag nachts nicht gerne fahren aber mein Schatz sagte, er fährt. Na gut - ich bin auch lieber zu Hause und so fuhren wir dann gegen 19 Uhr los. Wir haben auch gleich im nächsten Ort aufgetankt, da war das Benzin nochmal 3 Cent billiger als auf der Aurobahn.

Die Fahrt verlief ganz gut, die Autobahn war belebt aber es gab kein Stau. Kurz hinter Berlin haben wir noch einmal aufgetankt um sicher zu Hause anzukommen. Mein Schatz bekam nun plötzlich heftige Kopfschmerzen und ich merkte, wir müssen Fahrerwechsel machen. Es waren noch etwa 120 km bis nach Hause und ich sagte, ich schaffe das. Beim nächsten Parkplatz machten wir Fahrerwechsel und schon nach ein paar Kilometern merkte ich, dass ich mich überschätzt hatte. Ich muß dazu sagen, wir hatten schon einen Abschnitt erreicht wo nicht viel Verkehr war, nachts um diese Zeit. Es war recht eintönig und ich mußte mich echt zusammen reißen. Nun bot mir mein Schatz wieder an die restlichen Kilometer zu fahren obwohl er immer noch heftige Kopfschmerzen hatte. Da kam dann aber schohn die Ausfahrt "Strasburg" und ich fuhr auf die Landstraße. Plötzlich war ich hellwach und fuhr die 30 Kilometer nach Hause. Mir kam nur ein einziges Auto entgegen. Um 0.30 Uhr waren wir dann endlich zu Hause und glücklich.

Wir haben nicht einmal unser Gepäck aus dem Wagen genommen, nur das Nötigste. Cäsar begrüßte uns freudig und war glücklich. Alle Näpflein waren leer und ich gab ihm noch einmal eine Sonderration und ein paar Lekkerli. Da ließ er doch glatt sein Hartfutter stehen.

Mittwoch, 7. Oktober 2009

Ein warmer Tag ....

heute in Ostvorpommern. Es war bewölkt aber ungewöhnlich warm. Mir macht das nichts aus, ich habe es lieber warm als kalt.

Unser Dachstuhl auf dem Garagen- und Wellnessbau ist fertig. Es sieht toll aus! Jetzt kann ich es mir richtig vorstellen wie es einmal aussehen wird. Natürlich ist noch sehr viel zu tun aber ich werde meinen Wagen in diesem Winter in der Garage parken - das ist sicher!

Für diese Woche haben wir die Arbeit beendet und es geht erst wieder nächste Woche weiter. Es war hart aber dafür wird es auch einmal sehr schön sein. Wir sind zufrieden.

Mein Schatz war heute beim Friseur und sieht wieder sehr gut aus. Heute Morgen hatte ich noch einen alten Mann mit Bart und heute Abend einen jungen, gutaussehenden Mann. Ich muß zugeben - auch ich sehe mit etwas Schminke im Gesicht wesentlich besser aus. Muß wohl am Alter liegen aber ich habe kein Problem damit. Jede Falte ist gelebtes Leben und ich habe nicht nur negative Erinnerungen an mein Leben, im Gegenteil.

Es gab schlechte und es gab gute Zeiten. Die guten Zeiten überwiegen, wohl auch weil man das Schlechte eher verdrängt. An gute Dinge erinnert man sich gerne, schlechte Dinge vergißt man. Der heutige Tag war nicht ganz einfach für mich, zuviele Erinnerungen haben mich heute eingeholt. Der Geburtstag eines Menschen, den ich sehr geliebt habe. Ich will die Vergangenheit nicht vergessen und trotzdem lebe ich heute. Ich habe natürlich Wünsche für die Zukunft aber das Leben ist einfach nicht berechenbar und darum genieße ich jeden Tag, den ich gesund auf dieser manchmal unerklärbaren Welt verbringen darf.

Liebe Grüße an die Welt da draußen ....

Dienstag, 6. Oktober 2009

Cäsar ....

ist endlich da!

Majestätisch betrat er unser Haus, reckte und streckte sich und begab sich auf seinen Thron beziehungsweise auf seinen Schlafplatz.

Jetzt können wir auch in aller Ruhe schlafen.

Montag, 5. Oktober 2009

Ein Montag ....

der für uns ein Sonntag war.

Nach dem stürmischen und arbeitsreichen Wochenende haben wir heute endlich einmal ausgeschlafen. Der Dachstuhl schmückt nun unseren Garagen- und Wellness Bau. Ein paar Dinge sind daran noch zu machen aber das schlimmste haben wir hinter uns.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag hat mir der Sturm einige Blumenkästen am Eingang zerstört. Von den vier Kästen sind zwei kaputt und ich hoffe ich bekomme sie noch zu kaufen. Sie haben ein schönes blau, das sehr gut zu unserem Dach passt. Die Geranien, in einem dunklen pink sind auch teilweise zerstört aber das bekomme ich schon wieder hin. So stürmisch wie es am Wochenende war, so schön und sonnig war es heute und auch sehr viel wärmer. Das Wetter kann man nun mal nicht ändern und man muß es nehmen wie es kommt.

Sorge bereitet mir Cäsar. Er ist immer noch nicht zu Hause und man weiß ja nie was passiert ist. Normalerweise kommt Cäsar wenn ich rufe aber heute kam er nicht. Ein paar Mal haben wir das schon erlebt aber irgendwann kam Cäsar immer wieder. Einmal habe ich ihn um 4 Uhr reingelassen. Ich kann nicht schlafen wenn mein Cäsar nicht zu Hause ist. Da schaue ich alle halbe Stunde nach ob Cäsar nicht doch da ist. Eine Maus hat er vor der Türe abgelegt aber das war schon heute Nachmittag. Ich hoffe, ihm ist nichts passiert. Er würde mir sehr fehlen! Sogar Cleo horcht auf jedes Geräusch. Mein Schatz ist noch unten in seinem Büro und hält auch Ausschau nach Cäsar. Obwohl, Cäsar ist nicht dumm und macht sich bemerkbar. Er klopft dann einfach an der Balkontür. Hoffentlich ist Cäsar nichts passiert.

Sonntag, 4. Oktober 2009

Es ist viel passiert ....

positiv wie negativ! Über das Negative möchte ich nicht schreiben, es ist einfach viel zu persönlich und schmerzhaft.

Das Positive war meine Schwester und Coco. Wenn ich es recht bedenke, verflog die Zeit viel zu schnell. Ich hatte mir soviel vorgenommen was ich mit meiner Schwester unternehmen wollte aber ausgerechnet jetzt spielte das Wetter nicht mit. Es war eine regnerische Woche und das hatten wir wirklich sehr lange nicht mehr hier im östlichen Norden, im Gegenteil ... wir hatten einen Sommer wie aus dem Bilderbuch. Sie hätte einfach eine Woche früher kommen müssen. So ist eben das Leben!

Trotzdem war es sehr schön! Ich habe einmal darüber nachgedacht wie lange ich mit meiner Schwester zusammen gelebt habe. Es waren nur 12 Jahre und dann trennten sich unsere Wege. Natürlich haben wir uns auch dazwischen gesehen aber nie sehr lange. Jeder Mensch entwickelt sich im Laufe seines Lebens und macht eigene Erfahrungen.
Das Leben prägt uns Menschen, wir haben positive und negative Erfahrungen gesammelt. Trotzdem, ich kann mit meiner Schwester über alles reden und das ist sehr schön.

Coco ist eine sehr hübsche und dominante Chihuahuahündin geworden. Cleo hatte es nicht leicht mit ihr. Sie sind einfach sehr verschieden vom Charakter aber beide sehr liebenswert. Da ich Coco ja mit 8 Wochen für eine Woche betreut hatte, mochte ich sie natürlich und wollte sie damals eigentlich gar nicht mehr hergeben. Sie war ein kleines schwarzes Bündel, dass man einfach lieb haben mußte und sie war ganz schön verfressen. Das hat sich bis heute nicht geändert aber ihr Frauchen passt gut auf sie auf.

Ich dachte, Coco kennt uns bestimmt nicht mehr aber das war nicht richtig. Anfangs wußte sie vielleicht nicht woher sie uns kennt aber nach zwei bis drei Tagen liebte sie uns wie damals. Natürlich liebte sie auch ihr Frauchen aber wir merkten schon - Coco erkannte uns! Es kam uns vor als würde sie sich bedanken, dass wir sie zu guten und lieben Menschen gebracht haben. Coco ist bei ihrer Familie gut aufgehoben und möchte da auch nicht weg. Dort ist sie der Mittelpunkt und ich frage mich, wo nicht? Sie hat sich zu einer sehr hübschen und lebhaften Hündin entwickelt und natürlich wird sie auch verwöhnt.

Meine Schwester ist mit ihrer Coco gut zu Hause angekommen und wir werden uns schon diese Woche wiedersehen. In der Nähe, wo wir geboren sind, in Franken. Der Anlass ist nicht angenehm aber ich bin trotzdem auf einiges gespannt.

Die Fahrt dorthin ist auch nicht so einfach - immerhin fast 700 km - und zurück müssen wir ja auch wieder 700 km. Eine Fahrt die nicht gewollt ist aber sein muß! Mein Trost - ich werde Menschen sehen die ich liebe und weniger liebe!

Das Leben ist manchmal ganz schön besch ...en!